″Eta″ trifft Mittelamerika hart | Aktuell Amerika | DW

″Eta″ trifft Mittelamerika hart | Aktuell Amerika | DW

0 Von


In Mittelamerika hat der Tropensturm “Eta” vor allem in Guatemala folgenschwere Auswirkungen: Die Zahl der Todesopfer in dem Land schnellte auf über 50 hoch, wie Präsident Alejandro Giammattei mitteilte. Schlammlawinen rund um die Stadt San Cristobal Verapaz hätten etwa 25 Häuser verschüttet, berichtete der Staatschef. Wegen überfluteter Straßen müssten Helfer sich den Weg zu Fuß zum Unglücksort bahnen.

“Eta” war als Hurrikan der zweitstärksten Kategorie 4 in Nicaragua auf Land getroffen, anfangs wurden Windstärken von bis zu 240 Kilometern pro Stunde gemessen. Dann hatte sich der Sturm auf dem Weg nach Honduras zwar zu einem tropischen Tiefdruckgebiet abgeschwächt, aber in der ganzen Region weiterhin für heftigen Regen gesorgt.

Honduras Tropensturm Eta (Delmer Martinez/AP/dpa/picture alliance)

Überflutete Straße in Honduras

In Honduras bestätigten die Behörden bisher sieben Todesopfer. Dort warteten Hunderte Menschen auf Hilfe, die sich vor den Fluten auf die Dächer ihrer Häuser gerettet hatten. Schnellboote und Hubschrauber sollten die Menschen in Sicherheit bringen. Tote wurden auch aus Nicaragua, Costa Rica und Panama gemeldet.

Nach einer ergiebigen Regenzeit in den vergangenen Monaten sind viele Böden bereits durchnässt und können kaum weiteren Regen aufnehmen. Dadurch steigt die Gefahr von Erdrutschen.

Nicaragua Tropensturm Eta (Inti Ocon/AFP)

Zerstörtes Haus in Nicaragua

“Eta” ist der 28. Tropensturm im Atlantik in der laufenden Saison. So viele Tropenstürme gab es bislang nur im Jahr 2005. Am Wochenende könnte “Eta” auf die Kaimaninseln und Kuba treffen.

wa/no (rtr, afp, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Hurrikan ″Delta″ prallt auf Land in Louisiana | Aktuell Amerika | DW