″Ocean Viking″ rettet Migranten vor Libyen | Aktuell Europa | DW

″Ocean Viking″ rettet Migranten vor Libyen | Aktuell Europa | DW

0 Von


Das Schlauchboot mit Männern, Frauen und Kindern trieb gut 60 Kilometer vor der Küste Libyens im Mittelmeer. Die Mannschaft der “Ocean Viking” rettete die Schiffbrüchigen aus dem Wasser, wie die Betreiberorganisation SOS Mediterranee via Twitter mitteilte.

Erst am Donnerstag hatte der unter norwegischer Flagge fahrende ehemalige Offshore-Versorger nach Angaben einer Sprecherin in einem anderen Einsatz im Mittelmeer zehn Menschen an Bord genommen. Unter ihnen waren zwei Frauen, ein Baby und drei Kinder. Im Februar brachte die “Ocean Viking” rund 420 aus Seenot gerettete Bootsmigranten auf die italienische Mittelmeerinsel Sizilien.

Ein Ocean Viking-Mitarbeiter versorgt einen geretteten Migranten

Ein “Ocean Viking”-Mitarbeiter versorgt einen geretteten Migranten

Das Bürgerkriegsland Libyen ist ein zentrales Transitgebiet für Migranten aus afrikanischen Ländern auf ihrem Weg nach Europa. Die Fahrten in kleinen Booten über das Mittelmeer gelten als sehr gefährlich. Im vergangenen Jahr starben nach offiziell genannten Zahlen mehr als 1200 Menschen bei ihrer Flucht über das Wasser. Experten gehen von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus. Libyens Küstenwache greift zudem viele Bootsmigranten wieder auf und bringt sie zurück in das nordafrikanische Land.

Ocean Viking Corona-Fälle auf dem Hilfsschiff

Immer wieder sind gerettete Migranten mit dem Coronavirus infiziert, wie Tests an Bord zeigen (Archivbild)

Die privaten Rettungsaktionen sind politisch umstritten. Meist werden die Geretteten zunächst nach Italien gebracht. Manchmal bekommen die Hilfsschiffe auch die Genehmigung, in Malta anzulegen.

se/wa (dpa, kna, afp)   




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Britischer Corona-Impfstoff erfolgreich getestet | Aktuell Welt | DW