6. Dezember 2019

đŸ’„DSGVOđŸ’„ fĂŒr Nischenwebseiten und Blogs đŸ€”

In 3 Schritten zu 4 stelligen monatlichen Einnahmen

 

Links fĂŒr DSGVO:Datenschutz zusammen klicken: https://www.wbs-law.de/it-recht/datenschutzrecht/datenschutzerklaerung-generator/
Impressum zusammen klicken: https://larspilawski.de/erecht24
AnwĂ€lte ĂŒber DSGVO: https://www.wbs-law.de/it-recht/datenschutzrecht/die-eu-datenschutzgrundverordnung/
GrundsÀtzliches : https://www.youtube.com/watch?v=DIjTZ5DqGmY
Blogger-Probleme: https://www.youtube.com/watch?v=RRc-n7OA1ow
Fragebogen, ob dein Unternehmen DSGVO sicher bist: https://www.lda.bayern.de/media/dsgvo_fragebogen.pdf
DSGVO Selbstcheck der EU: http://ec.europa.eu/justice/smedataprotect/index_de.htm
Wichtige Infos der DSGVO: https://www.e-recht24.de/datenschutzgrundverordnung.html
Google Auftragsvereinbarung: https://static.googleusercontent.com/media/www.google.com/de//analytics/terms/de.pdf
Google analytics opt out Plugin: https://wordpress.org/plugins/google-analytics-opt-out/
Auftragsdatenvereinbarung Klick-Tipp: https://www.klick-tipp.com/datenschutzerkl%C3%A4rung

đŸ’„DSGVOđŸ’„ fĂŒr Nischenwebseiten und Blogs đŸ€”

Empfehlung:   StarWars Battlefront #4 // Multilayer Gameplay🙋

21 Gedanken zu “đŸ’„DSGVOđŸ’„ fĂŒr Nischenwebseiten und Blogs đŸ€”

  1. Sehr schön erklĂ€rt. Eine gute Nachricht hĂ€tte ich noch: Der Abschluss der Auftragsdatenvereinbarung (frĂŒher Auftragsdatenverarbeitungsvereinbarung) ist jetzt online möglich, Klick-Tipp wird diese nach Aussage von Mario Wolosz daher in Zukunft KOSTENLOS vornehmen. Eine Frage: Woher hast du die Information, dass man einen Datenschutzbeauftragten erst ab 10 Mitarbeitern benötigt? – ich habe nĂ€mlich gerade die gegenteilige Information erhalten, wonach selbst Unternehmen, die keinerlei Mitarbeiter haben, dann den Firmeninhaber zum Datenschutzbeauftragten machen mĂŒssen.

    1. Hallo Rolf, das hĂ€ngt von der Art der Daten ab, die du verarbeitest. Handelt es sich um kritische Daten (im Gesetz definiert), dann brauchst du immer einen DSB, ansonsten tatsĂ€chlich ab 10 Mitarbeitern, die regelmĂ€ĂŸig Zugriff auf die Daten haben

    2. Es bleibt aber die Frage, was bei einer Einzelfirma oder GbR, in der nur die Gesellschafter, aber keine Mitarbeiter tÀtig sind, notwendig ist (nach Frank Hoyer kann dann ja kein interner Datenschutzbeauftragter bestellt werden).

  2. Danke fĂŒrs Video. Ich habe da noch 2 Fragen. Also reicht bei affiliate Links wirklich ein Hinweis, dachte da wird die IP des Klickenden an den Partner gesendet? Und brauche ich auch mit affilinet einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag, und sicher mit jedem host also 1und1 und jimdo?

  3. danke fĂŒr die infoÂŽs. wie heißt das plugin, dass verhindert, dass der cookie gesetzt wird, wenn der webseiten besucher nicht zustimmt ?

  4. Hallo, betrifft das Blogs, die nicht auf deutsh geschrieben werden? Ich z.B. schreibe auf Russisch, verkaufe da nichts. Nur mein Wohnsitz ist Deutschland. Muss ich dann auch diese DSGVO Regeln beachten?

    1. Lars Pilawski immer? Auch wenn man eine freie private Meinung darstellen will und nicht wirtschaftlich irgendwie sich beeinflussen will? Als Hobby Seite? Nicht jede Review die man auf Amazon macht und auch im eigenen Blog postet ist als Empfehlung direkt ein GeschÀftsmodell oder? Im Grunde ist ein auf einer. Fblike Seite ( zur AnonymitÀt) oder insta Profil geteiltes Bild schon Eine Empfehlung einer Dienstleistung oder eines Produktes oder?

    2. Lars Pilawski Nein will ich nicht – ich trenne meine Hobby Projekte klar als unwirtschaftlich, Ungewerblich und reines Hobby… Egal wie toll es aussieht – steht als disclaimer drin – wenns wieder Online ist…

      Also kann man sagen: DSVGO gilt fĂŒr die gleichen Seiten die auch Impressumspflicht haben?

  5. Was mich am meisten stört ist dass ausnahmslos ALLE die ĂŒber die DSGVO berichten nur sagen wie man es EINHÄLT aber NICHT wie man es VERMEIDET ! Dabei ist das so einfach:

    Das Impressum rein virtuell ins Ausland verlegen oder/und die Webseite ebenfalls im Ausland anmelden, am besten nicht auf den eigenen Namen, sondern auf einen TreuhĂ€nder. Fertig ! Ab dann wird niemand wissen wem die Seite gehört und selbst wenn, wĂ€re das eh außerhalb EU. Abmahnungen & Co. wĂ€ren ab sofort nicht mehr möglich bzw. rechtsunwirksam. Kostet außerdem viel weniger Zeit, BĂŒrokratie und Geld als die DSGVO umzusetzen.

    Auch wenn die DSGVO sagt sobald Daten in der EU anfallen, gilt die auch außerhalb EU, aber das ist Bullshit. Glaubt ihr auch nur irgendein USA VerkĂ€ufer z.B. Dropshipper die DSGVO umsetzt obwohl er nach EU verkauft ? Die wissen nicht mal was es sein soll. Allein schon, dass das eine EU Verordnung sein soll, aber der Name DSGVO deutsch ist, sagt doch schon alles. In KEINEM anderen Land der EU ist das ĂŒberhaupt ein Thema außer DE !

    Versucht mal so Seiten wie kinoX.tv abzumahnen oder Wikileaks oder Seiten, die gratis copyright Medien zum Download anbieten.

    Ihr mĂŒsst immer in die Praxis schauen. Es geht auch nicht so sehr um die Server, denn VPN Anbieter haben auch ĂŒberall Server auf der Welt, aber nur wo deren Impressum liegt, dieser Ort ist entscheidend. Nur an die Gesetze dieses Land mĂŒssen die sich halten ! Impressum ist Gerichtsstand. Wenn die Mahnung nicht fruchtet, dann ist der nĂ€chste Schritt die Klage. Und NIEMAND wird außerhalb seines Landes klagen, weil die Kosten so hoch wĂ€ren und das Ergebnis völlig offen. Deshalb ist auch die Vorratsdatenspeicherung den VPN Anbietern auch egal gewesen, obwohl die Server in den LĂ€ndern hatten wo diese gilt oder galt. Das Impressum ist fĂŒr die Gesetze und Gerichtsbarkeit entscheidend, egal was irgendwelche unwissenden, inkopetenten Po-litiKKKer sagen oder schreiben.

    Und ja das Ganze mit ins Ausland verlagern ist völlig LEGAL, darum geht es ja. Und Impressm ins Ausland verlegen kostet nicht viel. Z.B. 60 € im Jahr in SĂŒdamerika – siehe: http://www.deuru.com/faq

    Im Endeffekt muss man somit nur die Anschrift/GeschĂ€ftsadresse ins Ausland verlagern, alles andere kann so bleiben und schon seid ihr abmahnsicher vor der DSGVO und mĂŒsst auch nix an der Datensammlung Ă€ndern. Und ey – kennt ihr ĂŒberhaupt nur eine einzige Person, die das Original dieser DSGVO gesehen hat ? Das heißt auf englisch und offiziell auf einer EU Seite ? Bis jetzt beruht das Ganze nur auf Hören-Sagen, aber keiner kann die exakte Bezeichnung davon nennen oder daraus zitieren.

    Eine Abmahnung ist im Grunde auch bei ner deutschen Seite nicht möglich, denn auch wenn hier Impressum Pflicht herrscht, ich das aber nicht angebe, weiß der Abmahnanwalt gar nicht wohin er die Abmahnung denn verschicken soll oder an wen 😀 Leute, ihr mĂŒsst mal endlich anfangen wie ein Anwalt zu denken und nicht wie ein Opfer. Die AnwĂ€lte interessiert es auch nen Scheiß was man machen darf – die suchen es sich selbst aus – mit RĂŒckendeckung der Gesetze, aber eben nicht lokaler Gesetze und da sind wir auch beim nĂ€chsten Thema: Ihr mĂŒsst ebenfalls global denken, nicht lokal.

    Stellt euch das mit der DSGVO auch mal andersherum vor – ihr bekommt Post aus Afrika oder China oder egal wo aus der Welt und die sagen bei denen gibt es jetzt ein Gesetz wo dieses oder jenes nicht erlaubt ist und ihr macht das trotzdem und ihr sollt das jetzt unterlassen. Ihr wĂŒrdet das Schreiben auch entweder ignorieren oder die auslachen oder hĂ€ttet höchstens geschrieben, dass es deren Sache ist und du nicht in deren Land wohnst, somit es fĂŒr dich auch nicht gilt.

    Siehe auch die Korrespondenz zwischen Wikileaks und dem Bundesnachrichtendienst. Die haben die auch nur gefragt, dass der BND mal die Gesetze nennen soll gegen welche Wikileaks in DE und (damals noch in Schweden) verstoßen haben soll. Schach Matt. Der BND hĂ€tte höchstens die aus DE nennen können, aber nicht die aus Schweden – und selbst wenn – Wikileaks hat ja nicht ohne Grund sich das Land ausgesucht gehabt, weil da der Datenschutz wichtig ist/war. Dasselbe bei den ganzen anderen zig Seiten, die auch ohne die DSGVO verboten sind laut deutschem Recht z.B. kinoX.tv & Co. Die haben ihre Server außerhalb DE und keiner kann da was machen.

    Auf der Insel Nevis z.B. in der Karibik muss man ĂŒberhaupt um klagen zu dĂŒrfen 200.000 $ Kaution hinterlegen ! Denkt ihr irgendjemand wĂŒrde das tun ? Und dann kann auch nur die Firma verklagt werden und nur bei exakter Nennung, Sammelklagen sind da ebenfalls nicht erlaubt und noch viele weitere solche Sachen zum Schutz der Kunden gibt es da.

    Seid schlau und beugt euch nicht den deutschen Nazi Gesetzen zur UnterdrĂŒckung und Erpressung der BĂŒrger, die ganzen dreckigen Ex Stasi Mitarbeiter in den Behörden wĂŒnschen sich heimlich das Dritte Reich und arbeiten auch seit Jahrzehnten dran. Da geht es gar nicht gegen AuslĂ€nder was zu machen, so denken nur beschrĂ€nkte linksgrĂŒn verseuchte Zecken und Linksfaschisten der Antifa, nein es geht um den Faschismus, um Kontrolle und Möglichkeit jederzeit jeden mundtot zu machen und aus dem System abzuschalten, daher auch das kommende Bargeldverbot und die Kontrolle der virtuellen WĂ€hrungen und immer grĂ¶ĂŸerer Ausbau des Polizeistaats usw. UnterstĂŒtzt die also nicht auch noch bei deren Vorhaben, indem ihr ohne Widerrede das umsetzt. Klagt dagegen, ignoriert es oder wechselt virtuell ins Ausland.

    Es reicht auch vollkommen aus ne Webseite in de EU zu haben z.B. Bulgarien oder RumĂ€nien. Niemand wird euch abmahnen oder auf den Sack gehen. Auch in USA wĂ€re es möglich, obwohl man denken könnte USA und DE sind da Hand in Hand bei der AufklĂ€rung. Nein ihr Vollpfosten, nur die Geheimdienste sind es, wenn ĂŒberhaupt. Wenn ihr aber gegen irgendwas im Alltag verstĂ¶ĂŸt, dann ist es zu 90% ein Fall fĂŒr StGB und BGB und somit fĂŒr örtliche Behörden relevant wie Polizei, Staatsanwaltschaft, Finanzamt, evtl. VerfaSSungsschutz, BKA, LKA oder Zoll. Niemand aus USA wird da mit den Nazi Behörden der Deutschen kooperieren außer es sind bekannte VerrĂ€ter wie Social Media, die liefern auch ohne Gesetze deren Kunden durch die sie ĂŒberhaupt ihre Miete zahlen können ans offene Messer.

    Insofern hĂ€tte man NULL Konsequenzen, selbst wenn das VerfaSSungsgericht da was beschließen sollte gegen euch oder der EuGH, schlicht weil ihr außerhalb der EU wĂ€rt. Es gibt außerdem die verschiedensten Konstellationen, man kann vieles kombinieren oder verschleiern oder erweitern etc. Z.B. könnt ihr euch lediglich als Mitarbeiter wo einstellen lassen, aber der GeschĂ€ftsfĂŒhrer ist im Ausland, sodass ihr im Grunde nicht mal der Ansprechpartner wĂ€rt bzw. nichts Ă€ndert “dĂŒrftet”, weil der Chef darĂŒber entscheiden muss. Wie die Behörden den aber erreichen wollen, wĂ€re allein deren Sache und ihr hĂ€ttet keine Auskunftspflicht.

    Dank des Internets kann man sich nicht nur seine Rechtszone aussuchen, sondern wie gesagt je nach Konsteallation weltweit unangreifbar sein. Aber wie zuvor erwĂ€hnt, der 1. und wichtigste Feind und Gegner sind die lokalen Behörden und AnwĂ€lte. Klar, wenn ihr Terrorismus Zeug oder Kinderpornos verbreiten wĂŒrdet was in vielen LĂ€ndern verboten ist, da wĂŒrden sich auch andere LĂ€nder fĂŒr interessieren und hĂ€tten euch aufm Radar. Aber ihr macht ja in der Regel ehrliches Business mit legalen Produkten, insofern brĂ€uchtet ihr ĂŒberhaupt nichts befĂŒrchten.

    Und neben der Rechtssicherheit hĂ€tte es auch enorme Steuervorteile fĂŒr euch. Allein in der EU in Italien z.B. muss man höchstens 100.000 pro Jahr zahlen max. egal wie viel man verdient. In anderen LĂ€ndern nur 10% oder gar keine Steuer auf Einnahmen außerhalb des Landes. Auch sowas wie Buchhaltung interessiert da keinen. Ihr könntet euch wirklich komplett zu 100% auf euer GeschĂ€ft konzentrieren und wĂŒrdet Unsummen an Geld sparen, zum einen, weil ihr das nicht fĂŒr irgendeinen MĂŒll ausgeben mĂŒsstet, nur weil ein paar geisteskrank Politiker und Behördenchefs sich wieder was einfallen lassen haben aus Langeweile und Frust – und zum anderen, weil ihr von euren Einnahmen 90% und mehr behaltet dĂŒrftet, anstatt wie jetzt 50% und mehr an den gierigen, nimmersatten Staat abzudrĂŒcken.

    Also, wer nie wieder sich von Deutschen Behörden oder AnwÀlten stressen lassen will, der MUSS diese Seite besuchen. Das ist die beste WELTWEIT auf deutsch ! Schaut euch die Themen da an:

    http://www.staatenlos.ch

    Schaut ebenfalls bei den Kanzleien rein, die auf internationales Recht und alternative Steuergestaltung spezialisiert sind:

    Appleby
    firmenladen.com
    ETClowtax
    Axantra
    Mossac Fonseca

    Wenn ihr dann immer noch Fragen haben solltet, was ich bezweifle, dann schreibt mir unter:

    krabz2018@mail.ru

  6. locker bleiben, bezueglich der neuen unter strafe gestellte datenschutzverordnung, bilder von einer person machen geht ueberhaupt nicht, denn alle personen sind fiktionen, oder fotografiert ihr geburtsurkunden, denn der mensch ist nur als person zu betrachten, nur als diese zu betrachten, er selbst ist jedoch aus fleisch und blut und garantiert keine person, das wort als ist der schluessel, ich gehe als kaiser von china auf den fasching, bin ich dann der kaiser von china. Des weiteren es ist zum glueck nur eine verordnung von ordnung abgeleitet, ist also kein gesetz, einfach mal nachdenken, weitere infos, unter binunterbezahlt@web.de

  7. Super Infos. Was viele aber vergessen: Es reicht nicht die Website auf Vordermann zu bringen! Man muss auch die erforderlichen Dokumente DSGVO konform erstellen. Dazu zĂ€hlt das Verzeichnis von VerarbeitungstĂ€tigkeiten, die Dokumentation der technischen und organisatorischen Maßnahmen und die Risikoanalyse. Wer die besten Vorlagen und einen praktischen Generator zur DSGVO sucht, der wird hier fĂŒndig: https://www.digistore24.com/redir/209825/cleriker/ Damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht und alle erforderlichen Dokumente können schnell und einfach erstellt werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!