28 Milliarden Dollar für die Reise zum Mond | Aktuell Amerika | DW

28 Milliarden Dollar für die Reise zum Mond | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Die Raumfahrtbehörde NASA rechnet für die bemannte Reise zum Mond mit Kosten von 28 Milliarden Dollar (24 Milliarden Euro). Allein die Mondlandefähre koste 16 Milliarden Dollar, sagte NASA-Chef Jim Bridenstine. Sollte der US-Kongress bis Weihnachten die erste Tranche in Höhe von 3,2 Milliarden Dollar bewilligen, könne das umstrittene Ziel 2024 eingehalten werden.

Im März 2019 hatte die US-Regierung auf Anordnung von Präsident Donald Trump die ursprünglich für 2028 geplante bemannte Mond-Mission um vier Jahre vorgezogen. Unter den Astronauten soll zum ersten Mal auch eine Frau sein, und sie sollen sich eine Woche auf dem Mond aufhalten. Experten halten das Jahr 2024 für sehr ehrgeizig.

Kandidaten für das Artemis-Programm

Kandidaten für das Artemis-Programm

Dorthin, wo das Wasser ist

Wie NASA-Chef Bridenstine betonte, stellen “politische Risiken” die größte Gefahr für die Mission dar. So hatte Trumps Vorgängerpräsident Barack Obama die bemannte Marsmission wieder abgesagt, obwohl bis dahin schon Milliardensummen für das Projekt ausgegeben worden waren. Die nun benannten Kosten würden die Haushaltsjahre 2021 bis 2025 betreffen.

Derzeit konkurrieren drei Unternehmen um den Bau der Mondlandefähre, darunter auch Amazon-Chef Jeff Bezos und Elon Musks Space X. 1969 betrat mit Neil Armstrong der erste Mensch den Mond. In den darauffolgenden Jahren schickte die NASA zwölf Apollo-Astronauten auf den Mond. Die künftigen Landeplätze der Artemis-Mission konzentrieren sich auf den Südpol des Erdtrabanten: Während der Apollo-Ära, sagte Bridenstine, “dachten wir, der Mond sei knochentrocken. Jetzt wissen wir, dass es viel gefrorenes Wasser gibt. Und wir wissen, dass es sich am Südpol befindet.”

sth/rb (afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Spanien hofft auf Besserung | Aktuell Europa | DW