28 Millionen Dollar für wenige Minuten im All | Aktuell Welt | DW

28 Millionen Dollar für wenige Minuten im All | Aktuell Welt | DW

0 Von


Ein Vermögen für zehn Minuten Flug mit dem reichsten Mann der Welt – Jeff Bezos: Die Versteigerung eines Sitzplatzes für den ersten bemannten Weltraumflug einer Kapsel der Firma Blue Origin startete mit dem Gebot von 4,8 Millionen Dollar. Schnell durchbrach der Preis die 20-Millionen-Marke bei der dramatisch inszenierten Auktion – nach einigen Minuten war schon alles vorbei. Das letzte Gebot lag schließlich bei 28 Millionen Dollar.

Wer der erfolgreiche Bieter war, ist noch nicht bekannt. Amazon-Chef Jeff Bezos, der Blue Origin gegründet hat, will zusammen mit seinem Bruder Mark auch in der Kapsel Platz nehmen. Der Flug mit der Rakete “New Shepard” soll am 20. Juli starten. Nach Angaben von Blue-Origin-Verkaufschefin Ariane Cornell gibt es noch einen vierten Weltraumtouristen bei dem Flug, seine Identität wurde bisher nicht mitgeteilt.

USA Blue Origin Jeff Bezos

Die Rakete “New Shepard” macht Eindruck

Nach dem Start soll das Raumschiff innerhalb von zwei Minuten auf mehr als 3700 Kilometer pro Stunde beschleunigen. Nach drei Minuten soll die Schwerelosigkeit einsetzen, bevor die Kapsel eine Höhe von gut 100 Kilometer über der Erde erreicht. Zum Vergleich: Die Internationale Raumstation ISS fliegt 400 Kilometer über der Erdoberfläche. Nach ihrem Höhenflug sollen die Astronauten wieder in die Erdatmosphäre eintreten und “New Shepard” soll durch große Fallschirme abgebremst in der texanischen Wüste landen.

Testflug war unbemannt

Mitte April hatte Blue Origin die Astronauten-Kapsel zuletzt getestet. Dabei erreichte sie eine Höhe von rund 105 Kilometern, bevor sie zur Erde zurückkehrte. Der eigentliche Testflug blieb aber unbemannt – mit Menschen an Bord ist die “New Shepard” bislang noch nie geflogen. 

nob/wa (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Mit LTE zum Mond – Nokia macht′s möglich | Aktuell Welt | DW