300 russische Militärberater für die Zentralafrikanische Republik | Aktuell Afrika | DW

300 russische Militärberater für die Zentralafrikanische Republik | Aktuell Afrika | DW

0 Von


Vor den für Sonntag geplanten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in der Zentralafrikanischen Republik hat Russland nach eigenen Angaben 300 zusätzliche Militärausbilder in das Land entsandt. Auf eine entsprechende Anfrage der Regierung in Bangui habe man “sofort reagiert”, teilte das Außenministerium in Moskau mit. Die Opposition und bewaffnete Gruppen versuchten mit Unterstützung von externen Kräften, die Lage zu destabilisieren. Neben Russland hat auch Ruanda Militärangehörige entsandt.

Die russischen Ausbilder sollen demnach das “militärische Personal der nationalen Armee” der Zentralafrikanischen Republik trainieren. Grundlage sei ein bestehendes Kooperationsabkommen. Man habe den Ausschuss des UN-Sicherheitsrates über die Entsendung informiert, hieß es in Moskau. “Wir rufen alle konstruktiven politischen Kräfte in der Zentralafrikanischen Republik zum Dialog und zur friedlichen Lösung von Streitfragen im Zusammenhang mit der Vorbereitung auf die allgemeinen Wahlen auf”, hieß es in der Mitteilung des Moskauer Ministeriums. Am Montag hatte Russland noch Angaben der Regierung in Bangui bestritten, wonach hunderte russische Soldaten in die Zentralafrikanische Republik verlegt worden seien.

Russland Zenzralafrikanische Republik | Faustin Archange Touadera und Putin

Bewährte Kooperation: die Präsidenten Faustin Archange Touadéra und Wladimir Putin bei einem Treffen in Sotschi 2019

Die Entsendung der russischen Militärs folgt auf eine verbale Attacke der Regierung in Bangui gegen Ex-Staatschef François Bozizé. Ihm wird vorgeworfen, im Vorfeld der Wahlen am Sonntag gemeinsam mit Rebellen einen Putsch zu planen. Bozizé weist diese Anschuldigung zurück.

Rebellenvorstoß auf Stadt Bambari

Nach Angaben von Vertretern der Regierung und der Vereinten Nationen gelang es einer Rebellengruppe, die wichtige Stadt Bambari zu besetzen. Bürgermeister Abel Matchipata sagte einem Reporter der Nachrichtenagentur AFP, die viertgrößte Stadt des Landes sei unter Kontrolle bewaffneter Gruppen. “Gewalt gegenüber Einwohnern wurde nicht ausgeübt.” Nach Angaben der Vereinten Nationen hatte es zuvor ein zweistündiges Feuergefecht mit Blauhelmsoldaten und Soldaten der Armee gegeben. Die Rebellengruppen werfen Präsident Faustin Archange Touadéra vor, die Wahlen manipulieren zu wollen.

Empfehlung:   Schlagersänger Werner Böhm ist tot | Aktuell Deutschland | DW

Der christliche Präsident Bozizé war 2013 von der überwiegend muslimischen Rebellengruppe der Séléka gestürzt worden. Bei den folgenden Kämpfen zwischen Milizen der christlichen Mehrheit und der muslimischen Minderheit wurden Tausende Menschen getötet. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks flohen rund 1,3 Millionen Zentralafrikaner vor den Kämpfen. Bewaffnete Gruppen kontrollieren zwei Drittel des Landes. Das rohstoffreiche, aber sehr arme Land ist seit Jahren von Konflikten und Umstürzen gebeutelt.

Bozizé kehrte vor einem Jahr aus dem Exil zurück. Er wollte bei der Wahl am Sonntag gegen Touadéra antreten und galt als dessen Hauptkonkurrent. Das Verfassungsgericht untersagte aber seine Kandidatur. Bozizé – der 2003 durch einen Putsch an die Macht kam – steht unter UN-Sanktionen unter anderem wegen der mutmaßlichen Unterstützung von Milizen.

kle/ehl (afp, ape, dpa, DW)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.