Attacke auf das ″Herz von Saudi-Arabien″ | Aktuell Nahost | DW

Attacke auf das ″Herz von Saudi-Arabien″ | Aktuell Nahost | DW

0 Von


Man habe in Saudi-Arabien zentrale Ölanlagen sowie militärische Ziele in den Städten Dammam, Assir und Dschasan ins Visier genommen, erklärten die jemenitischen Huthi-Rebellen. Einer ihrer Vertreter sprach von 14 Drohnen und acht ballistischen Raketen, die auf “das Herz von Saudi-Arabien” abgefeuert worden seien.

Das Energieministerium in Riad bestätigte inzwischen, dass am Sonntagmorgen ein Öllager des staatlichen Konzerns Aramco im Hafen Ras Tanura vom Meer aus mit Drohnen angegriffen worden sei. Der Flugkörper sei jedoch abgefangen und zerstört worden, hieß es. Am Sonntagabend seien Raketensplitter in die Nähe eines Wohngebiets für Aramco-Mitarbeiter in Dhahran am Persischen Golf gefallen. Verletzte oder Schäden habe es nicht gegeben. Das saudische Verteidigungsministerium nannte die Attacke eine “terroristische, feige Aggression”, die auf die Energieversorgung der Welt abgezielt habe.

“Rote Linie”

Erstmals seit Monaten flog die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition auch wieder Luftangriffe auf die von den Huthi-Rebellen kontrollierte jemenitische Hauptstadt Sanaa. Augenzeugen berichteten von heftigen Explosionen, die gigantische Rauchwolken nach sich zogen.

Saudische Luftangriffe im Jemen

Dichter Rauch am Sonntag über Sanaa

Die Angriffe hätten sich gegen “militärische Kapazitäten” der Huthis gerichtet, erklärte ein Sprecher der Militärkoalition, die im Jemen die dortigen Regierungstruppen unterstützt. Die pro-iranischen Rebellen hätten geplant, zivile Ziele im Königreich anzugreifen, berichtete die amtliche saudische Nachrichtenagentur SPA. Attacken auf Zivilisten seien eine “rote Linie”, wurde in der SPA-Meldung unterstrichen.

Eskaliert war die Gewalt zwischen den Huthis und der Militärkoalition, nachdem die USA die Aufständischen im Februar von ihrer Terrorliste gestrichen hatte. Hilfsorganisationen hatten die Einstufung der Rebellen als Terrororganisation zuvor scharf kritisiert, da sie aus ihrer Sicht die humanitäre Arbeit im Jemen behinderte.

Empfehlung:   Zehntägige Staatstrauer für Corona-Opfer in Spanien begonnen | Aktuell Europa | DW

wa/ust (rtr, dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.