Benins Präsident Talon wiedergewählt | Aktuell Afrika | DW

Benins Präsident Talon wiedergewählt | Aktuell Afrika | DW

0 Von


Der 62-jährige Präsident kam bei der Abstimmung am Sonntag auf 86,3 Prozent der Stimmen, wie die staatliche Wahlkommission mitteilte. Patrice Talon war in dem kleinen westafrikanischen Land als großer Favorit in die Wahl gegangen. Seinen beiden Gegenkandidaten, dem 66-jährigen Alassane Soumanou und dem 67-jährigen Corentin Kohoué, waren von vornherein kaum Chancen eingeräumt worden. Soumanou kam dem vorläufigen Endergebnis zufolge auf 11,3 Prozent der Stimmen, während Kohoué mit weniger als 2,3 Prozent abgeschlagen Dritter wurde.

Das Verfassungsgericht muss das Endergebnis der von Betrugsvorwürfen überschatteten Wahl noch bestätigen. Die Richter in Cotonou haben dafür zehn Tage Zeit.

Die Wahlbeteiligung bei den rund 5,5 Millionen Stimmberechtigten lag bei gut 50 Prozent. Führende Vertreter der Opposition hatten zu einem Boykott des Wahlgangs aufgerufen. Zahlreiche Gegner des Präsidenten sind ins Exil geflohen, während andere Oppositionspolitiker von der Wahl ausgeschlossen wurden.

Benin | Präsidentschaftswahl 2021 | Stimmauszählung Cotonou

Stimmauszählung in einer Schule in der Hauptstadt Cotonou

Talon, der als Baumwollunternehmer reich wurde und die ehemalige französische Kolonie seit 2016 regiert, gilt als Autokrat, der systematisch gegen die Opposition vorgeht.

In der letzten Wahlkampfwoche waren in Benin zwei Demonstranten getötet worden, als die Polizei Straßenblockaden der Opposition auflöste. Am Samstag gab es Schwierigkeiten, die Wahlunterlagen in den Norden des Landes zu transportieren, weil dort zahlreiche Straßen von Anhängern der Opposition blockiert wurden.

qu/gri (afp, dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Lukaschenko erhöht den Druck auf die Opposition | Aktuell Europa | DW