Bericht: Russische Agenten boten Taliban Prämien für Anschläge auf US-Armee | Aktuell Asien | DW

Bericht: Russische Agenten boten Taliban Prämien für Anschläge auf US-Armee | Aktuell Asien | DW

0 Von


Wie die Zeitung “New York Times” schreibt, gehen US-Geheimdienste davon aus, dass Taliban-Kämpfer für erfolgreiche derartige Attentate auf amerikanische Truppen im Vorjahr in Afghanistan Geld von russischen Geheimagenten erhalten haben. Die “Washington Post” berichtet, auch für Anschläge auf britische Militärs sei Geld angeboten worden.

Nach dem Bericht der “New York Times” informierten die Geheimdienste Präsident Donald Trump im März über diese Erkenntnisse. Dieser habe jedoch noch nicht reagiert. Unklar ist, ob die militanten Gruppen, an die Russland herangetreten sein soll, tatsächlich US-Soldaten getötet haben. Nach Angaben der Zeitung wurden 2019 20 US-Amerikaner in Kampfsituationen getötet. Demnach ist unklar, welche Todesfälle mit der mutmaßlichen russischen Initiative in Verbindung stehen.

Kreml dementiert

Eine Unterstützung islamistischer Gruppen durch Russland wird in den USA als neue Eskalation beschrieben. Ein von der “New York Times” zitierter Kreml-Sprecher gab an, nichts von den Vorwürfen zu wissen. Nach einem Bericht von tagesschau.de liegen bisher keine offiziellen Stellungnahmen des Nationalen Sicherheitsrates, des Pentagon oder des Auslandsgeheimdienstes CIA vor.

Russland wies die Vorwürfe als “unbegründete Anschuldigungen” zurück. Auf Twitter schrieb die russische Botschaft in Washington, infolge der Vorwürfe habe es bereits Todesdrohungen gegen Mitarbeiter der Botschaften in Washington und London gegeben. Der “New York Times” warf die russische Vertretung vor, “Fakenews” zu verbreiten.

Russland verbindet mit Afghanistan eine konfliktreiche Geschichte. Die ehemalige Sowjetunion war 1979 in Afghanistan einmarschiert. Es folgte ein zehnjähriger Krieg gegen islamistische Milizen, die damals von den USA unterstützt wurden. Als sich die sowjetischen Soldaten zurückzogen, entstand aus den Milizen die radikale Taliban-Bewegung. Vor kurzem war Russland von US-Seite bereits vorgeworfen worden, deren Kämpfer mit Waffen zu versorgen.

Empfehlung:   Entwicklungsminister Müller: 120 Millionen Euro für Äthiopien in Corona-Krise | Aktuell Afrika | DW

Suche nach Erklärungen

Dem jüngsten Bericht zufolge kursieren verschiedene Theorien dazu, warum Russland Taliban-Angriffe unterstützen sollte. Eine Theorie besage, dass sich Russland für die Tötung russischer Söldner in Syrien durch US-Soldaten rächen will. Im Syrienkrieg steht Moskau an der Seite von Machthaber Baschar al-Assad. Andere vermuteten ein russisches Interesse daran, dass die Vereinigten Staaten noch lange in dem festgefahrenen Konflikt in Afghanistan verbleiben.

Trump hat mehrfach angekündigt, den langjährigen Militäreinsatz in dem Land beenden zu wollen. US-Soldaten kämpfen seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 am Hindukusch. Im Februar einigten sich die USA und die Taliban in Doha auf ein Abkommen, das den schrittweisen Abzug der US-Streitkräfte regelt. Voraussetzung für den Abzug ist allerdings ein Rückgang der Gewalt in Afghanistan. Die US-Administration bemüht sich auf der Basis des Doha-Abkommens um neue politische Gespräche für Afghanistan. Ziel ist es, die eigenen Truppen ganz aus dem Land abzuziehen. 

kle/uh (afp, rtre, tagessschau.de)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.