Blutiger Anschlag auf Sikh-Tempel in Kabul | Aktuell Asien | DW

Blutiger Anschlag auf Sikh-Tempel in Kabul | Aktuell Asien | DW

0 Von


Bei dem Überfall wurde mindestens ein Mitglied der Gemeinschaft der Sikh getötet, sieben wurden verletzt, wie das Innenministerium in der afghanischen Hauptstadt mitteilte. Die Angreifer hätten Granaten geworfen, als sie den Tempel stürmten, und damit einen Brand in einem Teil des Komplexes ausgelöst. In der Nähe des Gebäudes detonierte eine Autobombe; die Explosion sei jedoch erfolgt, ehe das Fahrzeug sein Ziel erreichte, so ein Ministeriumssprecher.

Zum Zeitpunkt des Anschlags befanden sich nach Angaben von Gemeindemitgliedern rund 30 Menschen in dem Tempel. „Wir wissen nicht, wie viele von ihnen leben oder tot sind.“ Ordnungskräfte der radikal-islamischen Taliban-Regierung hätten den Ort des Geschehens abgeriegelt. Bei der Aktion seien zwei Angreifer getötet worden, ein Taliban-Kämpfer sei ebenfalls ums Leben gekommen, hieß es vom Innenministerium. Bislang hat sich noch niemand zu dem Überfall bekannt.

Afghanistan Kabul | Talibankämpfer nach Explosion am Sikh Tempel

Taliban-Kämpfer bewachen den Anschlagsort in Kabul

Die Zahl der in Afghanistan lebenden Sikhs ist auf etwa 200 geschrumpft, verglichen mit etwa einer halben Million in den 1970er Jahren. Die Gemeinschaft war im Laufe der Jahre wiederholt Angriffen ausgesetzt. Im März 2020 wurden mindestens 25 Menschen getötet, als ebenfalls Bewaffnete einen Sikh-Tempel in Kabul stürmten. Die Dschihadistengruppe „Islamischer Staat“ (IS) bekannte sich zu diesem Anschlag, der viele Sikhs dazu brachte, das Land zu verlassen, noch bevor die Taliban im vergangenen August wieder an die Macht kamen.

Der IS in Afghanistan hatte in der Vergangenheit immer wieder Sikhs, Hindus und andere Angehörige religiöser Minderheiten – einschließlich muslimischer Schiiten und Sufis – attackiert.

uh/jj (afp, rtr, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   US-Militär räumt Tötung von Zivilisten in Afghanistan ein | Aktuell Amerika | DW