Boeing-Teile krachen in Wohngebiete | Aktuell Welt | DW

Boeing-Teile krachen in Wohngebiete | Aktuell Welt | DW

0 Von


Zu der Unglücksursache in den Niederlanden erklärte die Polizei, kurz nach dem Start sei ein Brand in einem der vier Motoren der Boeing ausgebrochen. Über der Ortschaft Meerssen bei Maastricht seien einige Metallstücke auf die Erde gefallen.

Mehrere Autos und Häuser wurden beschädigt. Eine ältere Frau wurde am Kopf getroffen und musste im Krankenhaus behandelt werden. Ein Kind erlitt Brandwunden, als es Trümmerstücke vom Boden aufheben wollte.

Die Behörden untersuchen den Vorfall. Das Flugzeug sei später im belgischen Lüttich gelandet. Es war eigentlich unterwegs vom Airport Maastricht/Aachen nach New York.

Denver kommt mit blauem Auge davon

Im US-Bundesstaat Colorado stürzten unweit der Stadt Denver Flugzeugteile in mehrere Wohngebiete. Fotos der Polizei zeigen, dass ein großes Flugzeugteil im Vorgarten eines Hauses landete. Weitere Teile stürzten auf einen Sportplatz.

USA: Flugzeug verliert Teile über Wohngebieten bei Denver

Wie durch ein Wunder gab es keine Verletzte, als dieses Flugzeugteil nahe Denver herabstürzte

Über Verletzte sei bislang aber nichts bekannt, hieß es von den Behörden. Das Flugzeug sei sicher am Internationalen Flughafen in Denver gelandet.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA teilte mit, dass das rechte Triebwerk des Flugzeugs kurz nach dem Start in Denver ausgefallen sei. Die Boeing 777 von United Airlines sei auf dem Weg nach Honolulu gewesen. Der Vorfall werde untersucht.  Nach Angaben der Airline waren 231 Passagiere und zehn Crew-Mitglieder an Bord. 

haz/wa (dpa, rtr, ap)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Festnahmen nach Anklage gegen russischen Journalisten | Aktuell Europa | DW