Boris Johnson mischt die Karten neu | Aktuell Europa | DW

Boris Johnson mischt die Karten neu | Aktuell Europa | DW

0 Von


Der britische Regierungschef Boris Johnson hat eine größere Kabinettsumbildung angekündigt. Neue Außenministerin in London wird die vormalige Handelsministerin Liz Truss. Die 46-Jährige gilt als Liebling der konservativen Basis. Sie machte sich einen Namen mit dem erfolgreichen Abschluss mehrerer internationaler Wirtschaftsabkommen nach dem Brexit. Ihre Nachfolgerin wird die vormalige Klimaministerin Anne-Marie Trevelyan.

Großbritannien London | Elizabeth Truss, Ministerin für internationalen Handel

Handelsministerin Elizabeth Truss wechselt das Büro und gewinnt an Prestige: Sie vertritt das Vereinigte Königreich künftig als Außenministerin auf dem internationalen Parkett

Der bisherige Chefdiplomat Dominic Raab bleibt stellvertretender Premier, dient künftig jedoch als Justizminister und löst damit Amtsinhaber Robert Buckland auch als Lordkanzler ab – was unter Beobachtern freilich als Degradierung gilt.

Buckland hatte beim EU-Referendum 2016 für den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union gestimmt. Jetzt dürfte er wieder mehr Zeit für einige Hobbys haben – laut seiner Website: Musik, Wein, Politische Geschichte und, als Zuschauer, Rugby und Cricket.

Großbritannien London | Dominic Raab, Außenminister

“Durch (…) seine Weisheit (…) gewann er das Vertrauen seiner Landsleute”, heißt es auf dem Denkmal hinter Dominic Raab – das allerdings dem früheren Außenminister Edward Grey gewidmet ist

Schon seit Wochen hatte es Spekulationen über die Zukunft mehrerer Kabinettsmitglieder gegeben. Wichtigster Anlass war der chaotische Abzug der Westmächte aus Afghanistan im August. Nicht allein die USA standen im Kreuzfeuer der Kritik, auch die britische Regierung geriert massiv unter Druck. So wurde Raab vorgeworfen, er habe, während die radikalislamischen Taliban im Handstreich die Macht am Hindukusch übernahmen, weiter seinen Urlaub auf einer griechischen Insel genossen, anstatt nach London zurückzueilen.

Verstörende Bilder

Die hastig vollzogene Evakuierungsmission mit dem Ziel, afghanische Helfer der ausländischen Streitkräfte vor Racheakten zu retten, endete kurz nach einer tödlichen Terrorattacke am Flughafen in Kabul, der auch zahlreiche US-Soldaten zum Opfer fielen. Die verstörenden Bilder aus Afghanistan blamierten die Bündnisstaaten in aller Welt. Der Westen habe längst nicht genug Menschen außer Landes gebracht, hieß es anschließend. Auch die Regierung in London bekam diesen Vorwurf zu hören.

Großbritannien London 2020 | Robert Buckland, Justizminister

Empfehlung:   Fischereistreit im Ärmelkanal spitzt sich zu | Aktuell Europa | DW

Der bisherige Lordkanzler Robert Buckland hat künftig mehr Zeit für Wein und Musik – und am Wegesrand dürften weniger Journalisten auf ihn warten (Archivbilder)

Während Raab nur den Schreibtisch wechselt, verliert Bildungsminister Gavin Williamson schon zum zweiten Mal seinen Sitz im Kabinett: Er hatte bereits als Verteidigungsminister der ebenfalls konservativen Regierung von Premierministerin Theresa May angehört – die ihn seinerzeit entließ, nachdem geheime Informationen an die Presse durchgestochen worden waren und die undichte Stelle in seinem Ressort vermutet wurde.

Abwesende Minister

Diesmal stand er wegen seiner Arbeit während der Corona-Pandemie auf der Liste der Wackelkandidaten. Ihm wurde vorgehalten, er habe die Schulen unzureichend vor dem Virus geschützt. So monierten Experten etwa die frühzeitige Aufhebung der Maskenpflicht für Kinder und Jugendliche im Unterricht. Auf ihn folgt nun Nadhim Zahawi, der bisher als Staatssekretär für die Corona-Impfkampagne verantwortlich war.

Großbritannien London | Gavin Williamson, Bildungsminister

Die rote Regierungsmappe könnte ihm fehlen: Bildungsminister Gavin Williamson wurde abgelöst – aber wohl nicht deshalb, weil er früher auf seinem Schreibtisch eine Vogelspinne hielt

Auch der Minister für Wohnen, Kommunen und lokale Selbstverwaltung, Robert Jenrick, nimmt mit der Kabinettsumbildung seinen Hut. Er hatte unter Premierministerin May als Staatssekretär im Finanzministerium gedient und gehörte schon dem ersten Kabinett des jetzigen Regierungschefs an. Nachfolger wird Staatsminister Michael Gove, den Johnson noch aus seiner Studienzeit in Oxford kennt. Gove ist ein Routinier als Ressorleiter: Der Befürworter des EU-Austritts war seit 2010 erst Bildungsminister, dann Justiz- und schließlich Umwelt- und Agrarminister. Im Kabinettsbüro, wo er zuletzt für eine möglichst effiziente Regierungsarbeit sorgte, wird er jetzt durch den früheren Brexit-Minister Stephen Barclay ersetzt.

Empfehlung:   Queen Elizabeth: ″Sie sind nicht allein″ | Aktuell Europa | DW

Gefährliche Fehler

Premier Boris Johnson ist seit Juli 2019 im Amt. Seit einer vorgezogenen Neuwahl im Dezember des gleichen Jahres hat er mit seinen Tories eine klare absolute Mehrheit im Unterhaus. Doch in jüngster Zeit blies dem gelernten Journalisten mit der zerzausten Frisur tatsächlich der Wind ins Gesicht: Die Umsetzung des Brexit-Abkommens mit der EU verläuft höchst holperig.

London, UK | Kabinettsumbildung | Parlament | Boris Johnson

Etliche Tischkarten werden ausgetauscht: Kabinettssitzung im traditionsreichen Cabinet Room in 10 Downing Street, dem ständigen Wohnsitz des britischen Premierministers

Und im Kampf gegen das Coronavirus, das ihn selbst 2020 ins Krankenhaus brachte, machte der Premier nach Ansicht von Fachleuten Fehler, die für zahlreiche Landsleute verheerende Folgen hatten. Vor seiner Wiederwahl hatte Johnson versprochen, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Erholung in dem von der Pandemie schwer getroffenen Königreich voranzutreiben. Genau dafür braucht er nun offenbar einige frische Gesichter – oder wenigstens einige bekannte Namen auf neuen Positionen. Zwei bedeutende Ressorts bleiben indes von den Rochaden unberührt: Innenministerin Priti Patel und Schatzkanzler Sajid Javid dürfen ihr Amt behalten.

jj/rb (dpa, afp, rtr, munzinger)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.