Brasilien erhält deutsche Beatmungsgeräte | Aktuell Amerika | DW

Brasilien erhält deutsche Beatmungsgeräte | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Angesichts der dramatischen Corona-Lage in Brasilien hat die deutsche Luftwaffe 80 Beatmungsgeräte in die Amazonas-Metropole Manaus gebracht. “Es ist wichtig, die internationale Zusammenarbeit in Zeiten der globalen Krise zu erhalten und zu vertiefen”, schrieb der deutsche Botschafter in Brasília, Heiko Thoms, auf Twitter. Er hatte zuvor die Geräte an den Gouverneur des Bundesstaates Amazonas, Wilson Lima, übergeben. 

Das Gesundheitssystem in Manaus war bereits im Januar kollabiert, der Sauerstoff ging aus. Die nun gelieferten Beatmungsgeräte stammen aus Beständen des Bundesgesundheitsministeriums. Sie wurden im Auftrag des Auswärtigen Amtes nach Brasilien geflogen.

Die Deutsche Botschaft in Brasília teilte mit, die globale Zusammenarbeit zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie habe für die Bundesregierung höchste Priorität. Mit der Spende sei man einer Bitte der Regierung des Bundesstaates Amazonas gefolgt.

Ein Feld mit ausgehobenen Gräbern - Friedhofsmitarbeiter mit Schutzkleidung tragen einen Sarg

Mehr als 300.000 Menschen sind seit Beginn der Pandemie in Brasilien an COVID-19 gestorben

Ein wenig hilfreicher Präsident

Vor allem seit Februar hat sich die Lage in ganz Brasilien deutlich verschärft. Zum einen halten viele Menschen die Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht ein, zum anderen ist die mittlerweile in dem südamerikanischen Land grassierende Virusvariante P1 offenbar deutlich ansteckender als der ursprüngliche COVID-19-Erreger.

Kritiker machen auch Brasiliens rechtspopulistischen Präsidenten Jair Bolsonaro für die dramatische Lage verantwortlich. Seit Pandemie-Beginn hat er die Gefahr durch das Virus heruntergespielt, erst am Donnerstag erneuerte er seine Kritik an den Lockdown-Maßnahmen in mehreren Bundesstaaten.

fab/wa (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Neue Massenproteste im Fernen Osten Russlands | Aktuell Asien | DW