Bund und Länder appellieren: Keine privaten Feiern mehr | Aktuell Deutschland | DW

Bund und Länder appellieren: Keine privaten Feiern mehr | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich in einer Videokonferenz auf einen Appell an die Bürger verständigt: Demnach sollen private Zusammenkünfte mit Freunden und Bekannten auf einen festen weiteren Hausstand beschränkt werden. Das schließt auch Kinder und Jugendliche in den Familien mit ein.

Merkel stellte nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der 16 Länder fest, dass eine Trendumkehr noch nicht erreicht sei. Die Dynamik der Neuinfektionen sei zwar gebrochen. Vom Ziel der Neuinfektionen von maximal 50 pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen sei Deutschland aber noch “ein großes Stück entfernt”.

Nächstes Treffen am 25. November

Die Kanzlerin kündigte daher auf der Pressekonferenz an, in der kommenden Woche ein längerfristiges Konzept zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vorzulegen. Am 25. November werde auf einer weiteren Konferenz entschieden, wie es nach dem 30. November weitergeht. An diesem Tag läuft der jetzige Teil-Lockdown aus. Zudem werde man dann einen Ausblick bis über den Jahreswechsel liefern. Es werde auch mehr Berechenbarkeit für die Bevölkerung geben, dafür müssten aber eine “Vielzahl von Problemen” angegangen werden.

Die Kanzlerin hob hervor, dass sie sich auch hätte vorstellen
können, bereits jetzt im Bereich der Kontakte Beschlüsse zu fassen. Die Bundesländer seien aber anderer Meinung gewesen.

Deutschland Berlin | Pressekonferenz | Angela Merkel (Odd Andersen/dpa/picture alliance)

Ein neuer dringlicher Appell an die Bürger: Kanzlerin Angela Merkel

 
Bund und Länder riefen die Menschen auf, bei Atemwegserkrankungen sofort nach Hause zu gehen und einen Arzt zu konsultieren. Es gebe sehr viele Erkältungssymptome, die von Corona nicht zu unterscheiden seien, sagte Merkel. Auf alle nicht erforderlichen Kontakte sei zudem zu verzichten.

FFP2-Masken für Ältere

Besuche bei älteren und vulnerablen Menschen sollten nur in
symptomfreien Zustand erfolgen – auch in den Tagen zuvor sollten die Besucher keine Symptome gehabt haben. Besonders gefährdete Menschen sollen mit günstigen FFP2-Masken vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus bewahrt werden. Über 65-Jährige und Menschen mit bestimmten
Vorerkrankungen sollen insgesamt 15 dieser Masken gegen eine geringe Eigenbeteiligung erhalten können, teilte Merkel mit. Die Kosten dafür trägt der Bund.

Empfehlung:   Brasilia im Widerstreit der Meinungen | Aktuell Amerika | DW

Nach den stundenlangen Gesprächen vertagte die Runde eine Entscheidung über das weitere Vorgehen an den Schulen in der Corona-Pandemie. “Bund und Länder werden auf der nächsten Konferenz darüber beraten, wie Ansteckungsrisiken im Schulbereich in Hotspots reduziert werden können”, beschlossen Merkel und die Länderchefs.

Der Bund hatte zuvor verschärfte Maßnahmen an Schulen vorgeschlagen. Dazu gehörten eine Maskenpflicht für alle Schüler und Lehrer auch im Unterricht und eine Halbierung der Klassen. Damit konnte er sich zunächst aber nicht durchsetzen. In dem Beschluss von Bund und Ländern heißt es nun, verlässliche Betreuung diene der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bildung sei essenziell für die Zukunftschancen der jungen Generation. “Deshalb genießt die Offenhaltung von Einrichtungen im Präsenzunterricht in diesem Bereich mit hohem Infektionsschutzniveau eine wichtige politische Priorität.”

Einwände von Söder

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder erhob Bedenken gegen die Ergebnisse der Beratungen. “Es reicht noch nicht”, sagte Söder in Berlin. Bei den geplanten Gesprächen in der nächsten Woche müsse geschaut werden, ob die jetzigen Aufforderungen in Form von Beschlüssen verschärft werden könnten. Söder sagte weiter, er wolle die Maßnahmen lieber verlängern als vorzeitig abbrechen. “Im Zweifel müssen wir auf Sicherheit setzen.” Dabei verwies Söder besonders auf die Lage in den Schulen.

Beim sogenannten Corona-Gipfel waren sich Bund und Länder beim weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie zeitweise uneins. Bei der Videokonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel versuchten die 16 Ministerpräsidenten der Bundesländer zum Teil, die vom Bund vorgeschlagenen neuen Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Corona-Virus zu entschärfen. 

Zuletzt waren die Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung Anfang November verschärft worden. Damals wurden ein zunächst auf vier Wochen befristeter Teillockdown im Freizeit-, Kultur- , Gastronomie- und Sportbereich beschlossen sowie Kontaktbeschränkungen verschärft. In der Öffentlichkeit sind nur Treffen mit maximal zehn Menschen aus zwei Haushalten erlaubt. Die Verschärfung folgte auf eine drastische Steigerung der Infektionszahlen und der Zahl der in Krankenhäusern behandelten Corona-Patienten. Seither bremste sich der Anstieg ab, es trat allerdings keine generelle Entspannung ein.

Empfehlung:   EuGH kippt EU-US-Datenschutzschild | Aktuell Welt | DW

kle/rb (dpa, afp, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.