Bund will Corona-Einschränkungen weiter verschärfen | Aktuell Deutschland | DW

Bund will Corona-Einschränkungen weiter verschärfen | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


Die Vorschläge aus der Beschlussvorlage des Bundes für die Video-Konferenz an diesem Montag sehen weitere strikte Kontakt- und Quarantänemaßnahmen über den geltenden Teil-Lockdown hinaus vor, wie mehrere Medien aus dem ihnen vorliegenden Entwurf berichten. Bundeskanzlerin Angela Merkel werde bei dem virtuellen Treffen mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder wegen der auf hohem Niveau stagnierenden Corona-Infektionszahlen auf weitere Maßnahmen dringen.

Vereinzelung ist die Devise

Auf private Feiern solle zunächst bis zum Weihnachtsfest ganz verzichtet werden. Private Zusammenkünfte mit Freunden und Bekannten seien auf lediglich einen weiteren festen Hausstand zu beschränken. In dem Papier heißt es außerdem, Kinder und Jugendliche seien dazu anzuhalten, sich nur noch mit einem festen Freund in der Freizeit zu treffen. Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit soll künftig nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes und maximal zwei Personen eines weiteren Hausstandes gestattet sein.

Bundeskanzlerin Merkel Coronavirus Maske (Kay Nietfeld/dpa/picture alliance)

Kanzlerin Merkel bleibt bei ihrem Kurs: Abstand und Vereinzelung hilft gegen das Virus

Auf freizeitbezogene Aktivitäten und Besuche in Bereichen mit Publikumsverkehr soll laut der Beschlussvorlage gänzlich verzichtet werden. Auch nicht notwendige private Reisen und touristische Tagestouren sollen unterbleiben. Verzichtet werden soll auch auf nicht notwendige Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr sowie auf nicht notwendige Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Künftig solle man sich zudem bei jedem Erkältungssymptom, insbesondere Husten und Schnupfen, unmittelbar nach Hause in Quarantäne begeben.

Hannover | Coronavirus Polizei Kontaktverbot (Julian Stratenschulte/dpa/picture alliance )

Die Polizei kontrolliert in der Innenstadt von Hannover die Einhaltung der Corona-Verordnungen

Die Runde unter dem Vorsitz der Kanzlerin will auch über weitere Schritte zum Schutz von besonders gefährdeten Personen beraten. In der Beschlussvorlage wird empfohlen, Besuche bei älteren und kranken Menschen und anderen Risikogruppen sollten nur gemacht werden, wenn alle Familienmitglieder frei von Krankheitssymptomen seien und sich seit mindestens einer Woche in keine Risikosituation etwa mit einer größeren Personenzahl begeben hätten.

Empfehlung:   Biden attackiert Trump für Umgang mit Corona | Aktuell Amerika | DW

Schulen sollen offen bleiben

Ein großer Streitpunkt, möglicherweise der größte überhaupt, könnte die Einführung weiterer Maßnahmen im Schulbereich sein. Der Bund dringt auf verschärfte Regeln für den Unterricht in Schulen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes soll für Schüler aller Jahrgänge und für Lehrer auf dem Schulgelände und während des Unterrichts vorgeschrieben werden. Ausnahmslos solle es zudem feste Gruppen von Schülern geben, wobei die Gruppengrößen in Klassenräumen gegenüber dem Regelbetrieb halbiert werden sollen.

Deutschland | Coronavirus: Maskenpflicht an Schulen (Annegret Hilse/REUTERS)

Mit Maske im Unterricht, aber aus Sicht der Bundesregierung zu dicht beieinander

Für schärfere Maßnahmen in Schulen hatte noch am Sonntag Bayerns Ministerpräsident Markus Söder geworben. Zwar sei man im Grundsatz einig, dass die Schulen für Präsenzunterricht geöffnet bleiben sollten, hieß es aus Vorberatungen für das Bund-Länder-Treffen. Eine Mehrheit der Länder wolle jedoch aktuell nichts an den derzeit geltenden Regelungen ändern. Hier seien die Fronten verhärtet.

Lockerungen vorerst ausgeschlossen

Das Treffen an diesem Montag – zwei Wochen nach Inkrafttreten der November-Kontaktbeschränkungen – war zunächst angesetzt worden, um eine Zwischenbilanz zu ziehen. Größere Entscheidungen waren nicht geplant. Aus der Bundesregierung hieß es schon vorher, Lockerungen könne es noch nicht geben. Voraussichtlich kommende Woche wollen Bund und Länder auf der Basis des aktuellen Infektionsgeschehens entscheiden, welche Maßnahmen im Dezember gelten werden.

Derzeit sind Freizeiteinrichtungen und Restaurants geschlossen, Hotels dürfen keine Touristen beherbergen. Seit dem 2. November gilt zudem, dass sich nur Angehörige des eigenen und eines weiteren Hausstands in der Öffentlichkeit aufhalten dürfen, maximal jedoch 10 Personen.

Normalität erst im Winter kommenden Jahres

Der Mitgründer des Impfstoffentwicklers Biontech, Ugur Sahin, rechnet mit einer Rückkehr zur Normalität bis Winter 2021. Dafür sei es aber “absolut essentiell”, eine hohe Impfquote gegen das Coronavirus vor dem Herbst nächsten Jahres zu erreichen, sagte er dem britischen Fernsehsender BBC. Er sei aber optimistisch, dass dies gelingen könnte. Sahin verwies darauf, dass bald fertig entwickelte Impfstoffe noch keine große Auswirkung in der jetzigen kalten Jahreszeit hätten. Der vom deutschen Biotechnologieunternehmen Biontech und dem US-Pharmakonzern Pfizer entwickelte Impfstoff ist einer der Hoffnungsträger im Kampf gegen die Pandemie.

Empfehlung:   Corona-Krise lässt Steuereinnahmen drastisch einbrechen | Aktuell Deutschland | DW

qu/ml (dpa, afp, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.