Chemiekalien-Containerschiff ″X-Press Pearl″ vor Sri Lanka gesunken | Aktuell Asien | DW

Chemiekalien-Containerschiff ″X-Press Pearl″ vor Sri Lanka gesunken | Aktuell Asien | DW

0 Von


Das vor der Küste Sri Lankas ausgebrannte Containerschiff “X-Press Perl” ist mit mehreren hundert Tonnen Öl in den Treibstofftanks gesunken. Marinesprecherin Indika de Silva sagte: “Das Heck des Schiffes ist unter Wasser, der Wasserstand ist über dem Deck. Das Schiff geht unter.” Zuvor hatten noch Experten einer niederländischen Spezialfirma versucht, das Wrack vor dem Hafen von Colombo in die Tiefsee, weg von der westlichen Küste der Insel zu schleppen.

Bergungstrupps schippen die Mikroplastikteilchen in Säcke

Mikroplastikteilchen verseuchen die Strände von Sri Lanka

Eine riesige Menge an Plastikmüll hat bereits die Strände verseucht. Die Behörden befürchten nun eine noch größere Katastrophe. Die “X-Press Pearl” hatte insgesamt 1486 Container geladen, darunter auch 25 Tonnen Salpetersäure und andere Chemikalien sowie 28 Container mit Plastikgranulat. Viele der Behälter waren durch das seit 13 Tagen auf dem Schiff wütenden Feuer zerstört worden. Mehrere Container mit Polyethylen-Granulat stürzten bereits von dem brennenden Frachter ins Meer. Außerdem drohen die 278 Tonnen Schweröl und 50 Tonnen mit speziellem Kraftstoff des in Singapur registrierten Schiffes in den Indischen Ozean auszulaufen.

Helfer tragen angeschwemmten Unrat vom Strand weg

Zahlreiche Helfer sind im Einsatz

Das Feuer an Bord konnte am Dienstag gelöscht werden. Es war laut Vermutungen der Ermittler durch ein Leck in einem Salpetersäure-Fass verursacht worden. Der Kapitän soll schon neun Tage vor Ausbruch des Brandes davon gewusst haben.

Mikroplastikteilchen aus der Nähe betrachtet

Mikroplastik – auch für Fische und andere Meerestiere äußerst gefährlich

Sri Lankas Leiterin der Meeresschutzbehörde, Dharshani Lahandapura, sprach schon vor dem Untergang des Schiffes von der schlimmsten Wasserverschmutzung, die sie je erlebt habe. Vor den Küsten gilt bereits ein Fischereiverbot. Präsident Gotabaya Rajapaksa bat Australien um Hilfe. Sri Lanka gilt als eines der Länder mit der größten biologischen Vielfalt in Südasien.

Empfehlung:   Suezkanal wird ausgebaut | Aktuell Nahost | DW

Die Behörden ermitteln gegen die Reederei und die 25 Crewmitglieder. Sie fordern zudem eine Entschädigung von der Versicherung des Frachters. Ihre Ladung hatte die “X-Press Pearl” in Katar, Dubai und zuletzt in einem indischen Hafen aufgenommen.

se/fab (afp, ap, rtr, dpa) 




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.