Cheptegei läuft Weltrekord über 10.000 Meter | Aktuell Welt | DW

Cheptegei läuft Weltrekord über 10.000 Meter | Aktuell Welt | DW

0 Von


Weltmeister Joshua Cheptegei aus Uganda hat in der spanischen Stadt Valencia den 15 Jahre alten Weltrekord über 10.000 Meter der Männer geknackt und damit seine Ausnahmestellung auf der Langdistanz eindrucksvoll untermauert. Der 24-Jährige lief nach 26:11,02 Minuten ins Ziel und blieb damit mehr als sechs Sekunden unter der alten Bestmarke der äthiopischen Lauflegende, dem dreimaligen Olympiasieger Kenenisa Bekele (26:17,53), aus dem Jahr 2005.

Für Cheptegei ist es bereits der dritte Weltrekord in diesem Jahr. Zunächst hatte er im Februar die Bestmarke im 5-km-Straßenlauf (12:51) erzielt, am 14. August stellte er in 12:35,36 Minuten den Weltrekord über 5000 Meter auf. Auch über diese Strecke war zuvor Bekele der schnellste Mann der Welt gewesen. Cheptegei ist nun erst der zehnte Läufer der Leichtathletik-Historie, der die Weltrekorde über 5000 und 10.000 Meter im Besitz hat.

Leichtathletik-Meeting in Valencia I Weltrekord 50000 I Letensebet Gidey (Manuel Bruque/Agencia EFE/Imago Images)

Die schnellste Frau über 5000 Meter: Letesenbet Gidey

Wenige Minuten vor Cheptegeis Sieg hatte Letesenbet Gidey aus Äthiopien beim Meeting in Valencia den bisherigen Weltrekord über 5000 Meter der Frauen unterboten. Die 22-Jährige lief eine Zeit von 14:06,65 Minuten und war damit mehr als vier Sekunden schneller als ihre Landsfrau Tirunesh Dibaba (14:11,15 Minuten) im Jahr 2008. Gidey, fünfmalige Goldmedaillen-Gewinnerin bei Crosslauf-Weltmeisterschaften, hatte bei der Leichtathletik-WM in Doha im vergangenen Jahr Silber über 10.000 Meter gewonnen.

se/ww (sid, dpa, ap, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Apple muss keine Steuer-Milliarden nachzahlen | Aktuell Welt | DW