China: USA werden für Olympia-Boykott bezahlen | Aktuell Welt | DW

China: USA werden für Olympia-Boykott bezahlen | Aktuell Welt | DW

0 Von


Zhao Lijian, Sprecher des Pekinger Außenministeriums, sagte, die USA werden „den Preis für ihr Fehlverhalten zahlen“. Der Schritt sei ein Verstoß gegen die „politische Neutralität im Sport“. Weiter ging er nicht auf die geplanten Gegenmaßnahmen ein. Die künftige Ampel-Regierung in Berlin ließ zunächst offen, ob sich Deutschland dem US-Boykott anschließen werde. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kündigte eine enge Abstimmung mit den Partnerländern an. Die Bundesregierung werde den Umgang mit China „sehr sorgfältig mit uns, unter uns und mit den Partnern in Europa und der Welt beraten“.

Die USA hatten angekündigt, wegen Menschenrechtsverletzungen in China keine Regierungsvertreter zu den Olympischen Spielen im Februar zu entsenden. US-Sportler dürfen aber an den Spielen teilnehmen. Das Weiße Haus hatte seine Entscheidung unter anderem mit Menschenrechtsverletzungen in der Provinz Xinjiang begründet. China begehe einen „Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ an den muslimischen Uiguren in Xinjiang und auch andere Menschenrechtsverletzungen, hieß es in einer Erklärung. China weist die Vorwürfe zurück.

Deutschland | Unterzeichnung Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP

Die Spitze der künftigen Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP ließ offen, ob sie sich dem Schritt der USA anschließt

Ob sich weitere Staaten den USA anschließen, ist noch nicht klar. Die französische Regierung strebt eine europaweit koordinierte Entscheidung an. „Wenn wir Bedenken wegen der Menschenrechte haben, sagen wir das den Chinesen und haben deshalb im vergangenen März Sanktionen gegen Xinjiang verhängt“, hieß es in einer Mitteilung aus Paris. „Wir nehmen die Entscheidung der Amerikaner zur Kenntnis und werden uns auf europäischer Ebene abstimmen.“

Australien, Großbritannien, die Niederlande und Japan ließen verlauten, noch keine Entscheidung getroffen zu haben. Neuseeland hingegen schickt definitiv keine Regierungsvertreter nach Peking, wie Vize-Premierminister Grant Robertson mitteilte. Jedoch basiere diese Entscheidung auf Corona-Bedenken und sei schon gefällt worden lange vor dem US-Boykott.

IOC-Präsident Thomas Bach

Empfehlung:   Neue Hitzewelle in den USA | Aktuell Amerika | DW

IOC-Präsident Thomas Bach: Olympischen Spiele können langjährige politische Probleme nicht aus der Welt schaffen

Russland kritisierte den Boykott hingegen: „Aus unserer Sicht sollten die Olympischen Spiele frei von Politik sein“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Es sei jedoch positiv zu werten, dass die US-Athleten nicht von der Entscheidung Washingtons betroffen seien.

IOC respektiert US-Beschluss

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) teilte mit, es respektiere die Ankündigung eines diplomatischen Boykotts der Winterspiele durch die USA. IOC-Präsident Thomas Bach sagte, es handele sich um eine rein politische Diskussion. In diesem Punkt sei das IOC neutral. Mit den Olympischen Spielen könne das IOC keine großen politischen Konflikte lösen, so Bach. Dies sei eine überzogene Erwartung. Für die Spiele zumindest wolle das IOC seiner Verantwortung gerecht werden. Das heiße: „Keine Diskriminierung, Freiheit der Presse, offenes Internet, freie Meinungsäußerung der Athleten.“

In der chinesischen Provinz Xinjiang sind nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen und Forschern mehr als eine Million Uiguren und andere Muslime in hunderten Haftlagern eingesperrt. Sie werden dort nach Angaben der Aktivisten zur Aufgabe ihrer Religion, Kultur und Sprache gezwungen und teilweise auch misshandelt. Exil-Uiguren werfen Peking auch Morde, Verschleppungen, Folter und Zwangssterilisationen vor.

uh/rb (afp, sid, dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Navajo in Indiana hingerichtet | Aktuell Amerika | DW