Corona-Aktuell: ″Explosion″ der Infektionen in Europa | Aktuell Europa | DW

Corona-Aktuell: ″Explosion″ der Infektionen in Europa | Aktuell Europa | DW

0 Von


Der Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Europa, Hans Kluge, rief die europäischen Staaten zu “gezielten und angemessenen” Gegenmaßnahmen auf, um die Pandemie einzudämmen. Die Schulen sollten allerdings “bis zum Schluss” offenbleiben und nur im äußersten Fall den Präsenzunterricht einstellen. Wir erleben eine Explosion” der Fallzahlen auf dem Kontinent, sagte Kluge der Nachrichtenagentur AFP. Auch die Sterberate bei den Corona-Infizierten steige “allmählich”.

Stand 5. November: 11,6 Millionen Ansteckungen

Europa ist mittlerweile die Weltregion mit den meisten nachgewiesenen Corona-Infektionen. Wie eine Zählung der Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage von Behördenangaben ergab, wurden in Europa mittlerweile etwa 11,6 Millionen Ansteckungen und rund 293.000 Todesfälle registriert.

Bereits im März und April war Europa das Epizentrum der Pandemie, nach einer Entspannung der Lage im Sommer entwickelte es sich in den vergangenen Wochen erneut dazu. Seit Oktober ist Europa die Weltregion mit den meisten täglichen Neuansteckungen. Vergangene Woche waren es 277.000 neue Fälle pro Tag und damit mehr als die Hälfte der weltweit 517.000 täglich gezählten Neuansteckungen.

Und das Infektionsgeschehen in Europa beschleunigt sich weiter: Die Zahl der vergangenen Woche festgestellten Neuansteckungen war 20 Prozent höher als in der Vorwoche. Die Zahl der Corona-Toten in Europa binnen einer Woche stieg noch deutlich schneller: Nach 14.403 Todesopfern in der vorvergangenen Woche waren es vergangene Woche 21.500 Todesfälle und damit fast 50 Prozent mehr.

Die meisten Neuinfektionen meldeten vergangene Woche Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien und Polen. Auch in Deutschland erreicht die Zahl der Corona-Infektionen immer neue Höchststände. An diesem Donnerstag meldete das Robert-Koch-Institut fast 20.000 Ansteckungen binnen 24 Stunden.

Empfehlung:   Nach Zahlungsstopp: Trump droht WHO mit endgültigem Austritt | Aktuell Amerika | DW

Lockdowns – das ungeliebte Gegenmittel

Kurz vor dem geplanten Start eines Teil-Lockdowns in Italien laufen mehrere Regionen Sturm gegen die Corona-Politik aus Rom. Die Mitte-Links-Regierung hatte vier der 20 Regionen in dem Mittelmeerland zu roten Zonen mit sehr hohem Risiko erklärt, darunter die wirtschaftsstarke Lombardei.

Italien Protest gegen Corona-Maßnahmen (Manuel Silvestri/REUTERS)

Protest gegen die Corona-Einschränkungen in Venedig

Regionalpräsident Attilio Fontana aus Mailand wetterte über eine “Ohrfeige für die Lombardei”. In den roten Zonen müssen die Menschen ab Freitag weitgehend zu Hause bleiben. Außerdem soll am Freitag im ganzen Land eine nächtliche Ausgangssperre starten. Sie gilt von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr früh.

Im Kampf gegen die Ausbreitung von Corona hat die griechische Regierung einen dreiwöchigen Lockdown von Samstag an für das ganze Land verfügt. Er könne nicht zulassen, dass das Gesundheitssystem überlastet werde, begründete Premier Kyriakos Mitsotakis den harten Schritt in einer Fernsehansprache. Ab Samstagmorgen um 6.00 Uhr müssen alle Läden außer Supermärkten, Apotheken und anderen lebenswichtigen Geschäften schließen. Außerdem gilt von 21.00 bis 5.00 Uhr eine allgemeine Ausgangssperre.

Nach längerem Zögern der Regierung zählt nun auch England zu den vielen Ländern und Regionen, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie ihr öffentliches Leben herunterfahren. Der Lockdown in England trat in der Nacht zum Donnerstag in Kraft: Bis mindestens Anfang Dezember bleiben nicht dringend notwendige Geschäfte geschlossen, die Menschen sollen ihr Zuhause nur noch für das Nötigste verlassen.

Deutsche Intensivmediziner helfen in Tschechien

Angesichts der schwierigen Corona-Lage in Tschechien will die Bundeswehr zur Nothilfe zwei Intensivmediziner in das Nachbarland entsenden. Das teilte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer in Berlin mit. “In diesen Zeiten muss Europa zusammenstehen”, erklärte sie nach einem Telefonat mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis.

Empfehlung:   CureVac darf möglichen Corona-Impfstoff testen | Aktuell Deutschland | DW

In Tschechien steigt die Zahl der nachgewiesenen Infektionen binnen eines Tages um 15.729 auf insgesamt 378.716. Die Zahl der Todesfälle legt um 220 auf 4133 zu. Tschechien mit seinen 10,7 Millionen Einwohnern hat eine der am steilsten steigenden Infektionsraten in Europa.

Coronavirus in Europa | Frankreich (Ludovic Marin/AFP/Getty Images)

Kontrolle der Schutzmaßnahmen auf einem Markt in Paris

Rekord-Infektionszahlen melden an diesem Donnerstag auch Schweden, Österreich, Polen und die Schweiz. Binnen 24 Stunden wurden in Schweden 4034 neue Corona-Ansteckungen registriert. Österreich meldet 7416 neue Positiv-Tests, Polen 27.143. In der Schweiz stieg die Zahl der Ansteckungen innerhalb eines Tages um 10.128 laborbestätigte Infektionen mit dem Coronavirus.

qu/uh (afp, dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.