Corona-Hotspot Ischgl: Vier Personen unter Verdacht | Aktuell Europa | DW

Corona-Hotspot Ischgl: Vier Personen unter Verdacht | Aktuell Europa | DW

0 Von


Nach der Prüfung von mehr als 10.000 Seiten Beweismaterial hätten sich die Ermittlungen konkretisiert, teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Innsbruck, Hansjörg Mayr, mit. “Insbesondere wird die Umsetzung von Verordnungen in Bezug auf Verkehrsbeschränkungen in Ischgl beziehungsweise die Quarantäne im Paznauntal näher geprüft.” Die Identitäten der Beschuldigten nannte die Behörde nicht. Der österreichische Fernsehsender ORF berichtet, es handele sich um Ischgls Bürgermeister Werner Kurz, Bezirkshauptmann Markus Maaß und zwei Beamte. Der Vorwurf laute auf vorsätzliche oder fahrlässige Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten.

Der Wintersportort Ischgl in Tirol, der auch als Partyhochburg unter den Skiorten gilt, war Ende Februar und Anfang März 2020 ein Corona-Hotspot, der maßgeblich zur Verbreitung des Virus in Teilen Europas beigetragen haben soll. Tausende Urlauber aus 45 Ländern steckten sich mit dem Coronavirus an und verbreiteten es anschließend zu Hause weiter, darunter zahlreiche Touristen aus Deutschland. Den österreichischen Behörden wird vorgeworfen, zu spät auf erste Anzeichen des Ausbruchs in dem beliebten Wintersportort reagiert.

Österreich Wintersportort Ischgl (picture-alliance/imageBroker)

Kämpft um seinen Ruf: der Tiroler Wintersportort Ischgl

Vorwürfe auch gegen den Kanzler

Nachdem der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am 13. März die Quarantäne über das Paznauntal in einer Pressekonferenz verkündete, reisten Tausende Touristen und Saisonarbeiter unter teils chaotischen Bedingungen ab, obwohl sie laut Quarantäne-Verordnung eigentlich im Tal hätten bleiben sollen.

Neben den strafrechtlichen Ermittlungen beschäftigt das Geschehen in Ischgl auch zivilrechtlich die Gerichte. Verbraucherschützer brachten vergangene Woche im Namen von Menschen, die sich beim Urlaub in Ischgl oder bei der Abreise mit dem Coronavirus angesteckt haben sollen, die ersten vier Musterklagen auf Schadenersatz gegen die Republik Österreich ein. Sie werfen den Verantwortlichen vor, zu spät und fehlerhaft reagiert zu haben. Einer der Vorwürfe lautet, dass der Skibetrieb zu lange aufrechterhalten wurde.

Empfehlung:   Vertagung statt Ergebnis: Noch kein Corona-Rettungspaket der EU | Aktuell Europa | DW

kle/gri (afp, dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.