Der Fall Ahmaud Arbery: Angeklagte wegen Hassverbrechen verurteilt | Aktuell Amerika | DW

Der Fall Ahmaud Arbery: Angeklagte wegen Hassverbrechen verurteilt | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen auf den schwarzen US-Jogger Ahmaud Arbery sind die Täter in einem zweiten Prozess eines rassistisch motivierten Hassverbrechens schuldig gesprochen worden. Die Geschworenen eines Bundesgerichts in Brunswick im Südstaat Georgia sahen es als erwiesen an, dass die drei weißen Männer Arbery wegen seiner Hautfarbe gejagt hatten. Das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet.

Der 36-jährige Todesschütze Travis M., sein Vater Gregory M. und ihr Nachbar William B. waren bereits im Januar wegen der Ermordung Arberys zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Bei dem zweiten Prozess auf Bundesebene lag der Schwerpunkt nun – anders als im ersten Verfahren – auf mutmaßlich rassistischen Motiven der Täter. Solche doppelten Verfahren sind in den USA selten, aber möglich.

Die Mutter des Ermordeten, Wanda Cooper-Jones

Die Mutter des Ermordeten, Wanda Cooper-Jones, im Januar nach dem Urteilsspruch gegen die drei Männer

Wegen seiner Hautfarbe gejagt

Die Bundesjustiz argumentierte, die drei Männer hätten Arbery wegen seiner Hautfarbe ins Visier genommen und damit ein Hassverbrechen begangen. „All das wäre nicht passiert, wenn Ahmaud weiß gewesen wäre“, sagte Staatsanwältin Bobbi Bernstein beim Prozessauftakt.

Die Anklage legte den drei Männern konkret einen Angriff auf Arberys Bürgerrechte und eine versuchte Entführung zur Last. Vater und Sohn wurden außerdem wegen des Einsatzes von Waffen beim Begehen eines Verbrechens angeklagt.

USA | Familie und der Anwalt von Ahmaud Aubery

Die Familie des Ermordeten und ihr Anwalt sind mit dem Ausgang des zweiten Prozesses zufrieden

Die Schuldsprüche erfolgten genau einen Tag vor dem zweiten Jahrestag von Arberys Tod. Die drei Weißen hatten Arbery am 23. Februar 2020 in einem Vorort der Stadt Brunswick mit zwei Autos verfolgt, weil sie ihn für einen Einbrecher hielten. Bei einem anschließenden Handgemenge erschoss Travis M. den 25-jährigen unbewaffneten Afroamerikaner mit einem Gewehr.

Empfehlung:   Blinken und Baerbock warnen Russland | Aktuell Deutschland | DW

Mord erst zweieinhalb Monate später bekannt

Der Fall wurde erst zweieinhalb Monate später durch die Veröffentlichung eines Handyvideos von der Verfolgungsjagd und Arberys Tod publik. Die Aufnahmen sorgten landesweit für Empörung und Entsetzen. Arbery wurde – zusammen mit den von Polizisten getöteten Schwarzen George Floyd und Breonna Taylor – zu einer Symbolfigur der Black-Lives-Matter-Proteste gegen Rassismus in den USA.

Vater und Sohn sitzen lebenslange Haftstrafen ohne Aussicht auf vorzeitige Haftentlassung ab. Ihr Nachbar wurde zu lebenslanger Haft mit der Möglichkeit einer Bewährung verurteilt.

se/wa (afp, ap, dpa, kna)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.