Deutsche Politik streitet über Umgang mit Migranten aus Belarus | Aktuell Deutschland | DW

Deutsche Politik streitet über Umgang mit Migranten aus Belarus | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


Bundestagspräsidentin Bärbel Bas hat rasche Hilfe für die Migranten an der polnisch-belarussischen Grenze gefordert. „Die Menschen werden mit einem falschen Versprechen an die Grenze zur EU gebracht. Sie werden missbraucht“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Sie mahnte: „Wir dürfen nicht zulassen, dass Menschen und ihre Schicksale als Druckmittel benutzt werden.“ Europa müsse sich schnell einigen, wie diesen Menschen geholfen werden könne.

Bas offen für Bau befestigter Grenzanlagen  

Die Situation zeige, dass in der EU das Thema Migration immer noch nicht gelöst sei, so Bas weiter. „Wir Deutsche stehen fest an der Seite der betroffenen EU-Staaten, vor allem Polen.“ Sie sprach sich allerdings auch für den Bau befestigter Grenzanlagen aus. „Zäune und Mauern an den Grenzen sollten, wo immer möglich, abgebaut werden. Das entspricht auch meinen Gedanken von Europa“, sagte die deutsche Parlamentspräsidentin weiter. „Leider ist dies angesichts der Politik Lukaschenkos nicht denkbar.“

Die Co-Vorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock

Die Co-Vorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock

Die Europäische Union wirft dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, in organisierter Form Menschen aus Krisenregionen wie Syrien oder dem Irak an die EU-Außengrenze zu bringen. Aus Sicht der Grünen-Chefin Annalena Baerbock ist humanitäre Soforthilfe jetzt am dringlichsten. „Daher müssen Hilfsorganisationen umgehend in das gesperrte Grenzgebiet gelassen werden. Ich appelliere an die polnische Regierung, dies zu ermöglichen und die Unterstützungsangebote der EU anzunehmen – auch in Bezug auf den gemeinsamen Grenzschutz“, sagte Baerbock.

Kretschmer: Gesellschaft muss Bilder notleidender Menschen aushalten

Dagegen erklärte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), die Gesellschaft müsse die Bilder notleidender Menschen an der Grenze aushalten und Polen bei der Sicherung seiner EU-Außengrenze helfen. „Warschau handelt richtig, daher dürfen wir Polen nicht in den Rücken fallen“, sagte Kretschmer der „Bild am Sonntag“. Auch lehnt er es ab, den Menschen „weder in der EU noch in Deutschland“ Obdach zu gewähren. „Wir müssen dem Diktator in Minsk zeigen, dass er mit dieser Maßnahme keinen Erfolg haben wird.“

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)

Empfehlung:   Corona und Hitze: Wassermangel in Lauenau | Aktuell Deutschland | DW

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)

Die „Bild“ berichtete zudem, die Bundespolizei habe in den vergangenen Wochen 329 Menschen festgenommen, die Migranten aus dem polnisch-belarussischen Grenzgebiet nach Deutschland gebracht haben sollen. Unter den Festgenommenen sind demnach 14 deutsche Staatsbürger und mehrere Syrer und Iraker mit Aufenthaltsrecht in Deutschland. Die anderen Verdächtigen stammen aus der Ukraine, Georgien und dem Baltikum. Wie die Zeitung unter Verweis auf Informationen aus Sicherheitskreisen weiter berichtete, stehen die mutmaßlichen Schleuser mit Hintermännern in Belarus in Kontakt. Pro Fahrt erhalten sie zwischen 1000 und 5000 Euro.

sti/as (afp, dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.