Die US-Wahl im Liveticker: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Trump und Biden | Amerika – Die aktuellsten Nachrichten und Informationen | DW

Die US-Wahl im Liveticker: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Trump und Biden | Amerika – Die aktuellsten Nachrichten und Informationen | DW

0 Von


03.20 Uhr: Auch im wichtigen Bundesstaat Texas mit 38 Wahlleuten ist das Rennen laut AP nach der Auszählung von 61 Prozent der Stimmen eng: Biden liegt bei 50,0 Prozent und Trump bei 48,7 Prozent.

03.10 Uhr: Im Bundesstaat North Carolina ist ein mit einer Schusswaffe bewaffneter Mann vor einem Wahllokal festgenommen worden. Der Mann habe nach seiner Stimmabgabe in der Stadt Charlotte weiter vor dem Wahllokal “herumgelungert”, schrieb die Polizei auf Twitter. Es sei ein Anruf eingegangen, wonach der Mann andere Wähler eingeschüchtert haben könnte. Er sei daraufhin zum Verlassen des Geländes aufgefordert worden, später jedoch zurückgekommen. Daraufhin sei er festgenommen worden. Fotos in den sozialen Medien sowie Medienberichten zufolge trug der Mann eine Kappe mit der Aufschrift “Trump 2020”. 

03.00 Uhr: Joe Biden gewinnt die Staaten New York und New Mexiko. Donald Trump gewinnt North und South Dakota, Wyoming, Louisiana und Nebraska. Das meldet die Nachrichtenagentur AP. Joe Biden hat damit aktuell 119 und Donald Trump 92 Wahlmänner gesammelt. 270 werden zum Sieg benötigt.

02.56 UhrDonald Trump gewinnt laut AP den Staat Indiana mit 11 Wahlmännern. Damit hat Trump nun 72 und Herausforderer Biden 85 Stimmen des “Electoral College”. 270 Stimmen werden zum Sieg benötigt.

02.52 Uhr: Um 03.00 Uhr MEZ werden weitere Staaten in den USA die Wahllokale schließen. Die Ergebnisse in Arizona, Michigan, Wisconsin und Texas könnten entscheidend sein im Rennen um das Weiße Haus.

02.42 Uhr: Der bisherige Mehrheitsführer der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, hat seinen Sitz in der Kongress-Kammer verteidigt. Das meldete die Nachrichtenagentur AP auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen. 

USA Mitch McConnell nach der Abstimmung im Senat zu Amy Coney Barrett (Joshua Roberts/Reuters)

Empfehlung:   Schon eine halbe Million Corona-Tote | Aktuell Welt | DW

Mitch McConnell im Oktober 2020

02.33 Uhr: Donald Trump gewinnt laut AP den Staat Arkansas mit sechs Wahlmännern. Damit hat Trump nun 61 und Herausforderer Biden 85 Stimmen des “Electoral College”. 270 Stimmen werden zum Sieg benötigt.

02.30 Uhr: Ergebnisse aus einer Vielzahl von Bundesstaaten mit vorhergesagten Siegen für beide Kandidaten laufen ein. In dem besonders wichtigen Bundesstaat Florida (29 Wahlleute) liegen nach ersten Teilergebnissen Trump und Biden nach Angaben von AP zunächst mit 50,7 Prozent für Trump und 48,5 Prozent für Biden fast gleichauf.

02.15 Uhr: In Nevada beantragen die Republikanische Partei und Trumps Wahlkampfteam einem NBC-Bericht zufolge eine einstweilige Verfügung, um die Auszählung von Briefwahlstimmen zu begrenzen. Betroffen wäre der Kreis Clark County, wo die Großstadt Las Vegas liegt.

02.00 Uhr: Donald Trump gewinnt die Staaten Mississippi, Oklahoma, Alabama und Tennessee. Joe Biden gewinnt die Staaten Connecticut, seinen Heimatstaat Delaware, Illinois, Maryland, Massachusetts, New Jersey, Rhode Island. Das meldet die Nachrichtenagentur AP. Damit hat Präsident Donald Trump nun 55 und Herausforderer Joe Biden 85 Stimmen des “Electoral College”. 270 Stimmen werden zum Sieg benötigt.

01.57 UhrDonald Trump hat der Nachrichtenagentur AP zufolge den Bundesstaat South Carolina gewonnen – dadurch hat Biden jetzt 16 und Trump 22 Stimmen des “Electoral College”. 270 Stimmen werden zum Sieg benötigt.

01.50 Uhr: Um 02.00 Uhr MEZ werden insgesamt 18 Bundesstaaten und die Hauptstadt Washington D.C. die Wahllokale teilweise oder vollständig schließen. Darunter ist auch der umkämpfte Staat Pennsylvania.

01.39 Uhr: Joe Biden gewinnt den Bundesstaat Virginia – dadurch hat Biden jetzt 16 und Trump 13 Stimmen des “Electoral College”. Das meldet die Nachrichtenagentur AP. 270 Stimmen werden zum Sieg benötigt.

Empfehlung:   Opposition in Belarus erhält Sacharow-Menschenrechtspreis | Aktuell Europa | DW

01.30 Uhr: Die Wahllokale in West Virginia und den umkämpften Staaten North Carolina und Ohio haben geschlossen. Nach unseren Zahlen hat Donald Trump den Bundesstaat West Virginia gewonnen – dadurch hat Trump jetzt 13 Stimmen des “Electoral College”. 270 Stimmen werden zum Sieg benötigt. Die Ergebnisse in North Carolina und Ohio sind noch zu eng beieinander, um einen Gewinner zu bestimmen.

01.25 Uhr: Bundesaußenminister Heiko Maas äußerte sich in der Wahlsendung des Ersten zu den möglichen Auswirkungen der US-Wahl. Sollten sich die USA weiter zurückziehen, müsse Europa mehr Verantwortung übernehmen, sagte Maas. Vor allem mit Blick auf Afrika und den Mittleren und Nahen Osten müsse Europa mehr tun als in der Vergangenheit.

01.00 Uhr: Nach unseren Zahlen hat Donald Trump den Bundesstaat Kentucky gewonnen, Joe Biden gewinnt den Staat Vermont – dadurch hat Trump jetzt acht und Joe Biden drei Stimmen des “Electoral College”. 270 Stimmen werden zum Sieg benötigt. In weiteren Staaten, die um 1.00 Uhr MEZ ihre Wahllokale geschlossen haben, sind die ersten Ergebnisse noch zu knapp, um einen Sieger zu küren.

00.47 Uhr: Um Mitternacht MEZ haben die Wahllokale in Kentucky, Indiana und teilweise auch in New Hampshire geschlossen. Die Auszählung der Stimmen hat begonnen – es wird aber noch einige Zeit dauern, bis aussagekräftige Ergebnisse vorliegen werden. Um 1.00 MEZ werden weitere sechs Staaten die Wahllokale schließen, darunter die besonders umkämpften Staaten Florida und Georgia.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.