Digitaler EU-Impfpass soll am 1. Juli kommen | Aktuell Europa | DW

Digitaler EU-Impfpass soll am 1. Juli kommen | Aktuell Europa | DW

0 Von


In Straßburg stimmte eine große Mehrheit der Abgeordneten für den digitalen Impfpass. Nun müssen noch die Mitgliedstaaten den mit dem Parlament ausgehandelten Kompromiss abschließend absegnen. Dies soll bis Ende der Woche erfolgen.

Die elektronische Plattform für die Überprüfung von Impfzertifikaten soll dann am 1. Juli europaweit an den Start gehen. Das digitale Dokument soll neben Angaben zu Impfungen auch Informationen über Tests oder überstandene Corona-Infektionen enthalten.

EU-Staaten können Zertifikate ausstellen

“Dieses Zertifikat ist ein wichtiger Bestandteil für einen tollen Sommer”, erklärte der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese. “Wir können damit sicherstellen, dass die Reisewelle nicht wie im letzten Jahr eine neue Infektionswelle auslöst.”

EU Parlament I Peter Liese

Der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese spricht bereits von einem “tollen Sommer” (Archivbild)

Mitgliedstaaten können schon jetzt Zertifikate ausstellen. Mehr als eine Million Bürger in der Europäischen Union verfügen laut Kommission bereits über ein solches Dokument.

In Deutschland laufen bereits Tests

In Deutschland laufen seit Ende Mai in einigen Impfzentren Feldtests mit dem digitalen EU-Nachweis. Dabei wird ausprobiert, ob man nach einer Impfung den Nachweis mit einer App einscannen kann. Dieser kann dann bei Reisen kontrolliert werden. In acht weiteren Mitgliedstaaten wird das EU-Impfzertifikat laut Kommission bereits vergeben.

Derzeit erstellen die Mitgliedstaaten auf nationaler Ebene jeweils Lösungen für das Zertifikat, die dann über die EU-Plattform zusammengeschaltet werden. Wer dann einen gültigen digitalen EU-Impfpass vorweisen kann, ist in der gesamten EU von Quarantäne- und Testpflichten befreit – sofern es die epidemiologische Lage erlaubt.

nob/ml (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Haitis Premier unter Verdacht | Aktuell Amerika | DW