Disney-Konzern kündigt 28.000 Mitarbeitern | Aktuell Amerika | DW

Disney-Konzern kündigt 28.000 Mitarbeitern | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Weil das Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienresorts, Fanartikeln und Kreuzfahrten noch immer stark unter der Pandemie leide, müsse der Konzern in den USA rund 28.000 Mitarbeiter entlassen, teilte das Entertainment-Imperium Walt Disney nach US-Börsenschluss im kalifornischen Burbank mit.

Die Entscheidung sei durch “die anhaltenden Auswirkungen von COVID-19 auf unser Geschäft” notwendig geworden, erklärte der Konzern weiter. Hinzu komme die “Ungewissheit über die Dauer der Pandemie”. Von den durch den Stellenabbau betroffenen Mitarbeitern arbeiten den Angaben zufolge etwa zwei Drittel in Teilzeit.

Dauerhafter Job-Kahlschlag beim Mickey-Maus-Konzern

In einem Memo an die Belegschaft bezeichnete Spartenchef Josh D’Amaro die Entscheidung als “herzzerreißend”, sie sei aber angesichts der schwierigen Umstände aufgrund der COVID-Krise ohne Alternative. Bereits seit April seien viele Angestellte beurlaubt, die weiter Beiträge zur Krankenversicherung erhielten. Angesichts der ungewissen Geschäftsaussichten müsse die Mitarbeiterzahl jetzt dauerhaft gesenkt werden.

Zwar wurden die meisten von Disneys Attraktionen mittlerweile zumindest teilweise wieder geöffnet, zwei der großen Themenparks im kalifornischen Anaheim haben jedoch nach wie vor keine Genehmigungen. Disney-Manager D’Amaro beklagte, dass der “Widerwille” der Behörden die Lage verschärfe.

Die Corona-bedingten Probleme haben Disney bereits tief in die roten Zahlen gebracht. In den drei Monaten bis Ende Juni fiel ein Verlust von 4,7 Milliarden Dollar (rund vier Milliarden Euro) an, wie der Konzern im August mitgeteilt hatte. Die Erlöse brachen im Jahresvergleich um 42 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar ein. Das Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten litt besonders heftig. Der Umsatz fiel hier um 85 Prozent.

qu/cw (dpa, rtr, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   EU-Kommission wirft Ungarn Diskriminierung vor | Aktuell Europa | DW