Erdogan entlässt schon wieder Zentralbankchef | Aktuell Europa | DW

Erdogan entlässt schon wieder Zentralbankchef | Aktuell Europa | DW

0 Von


Mit Naci Abgal hat Präsident Recep Tayyip Erdogan bereits zum dritten Mal seit Mitte 2019 einen Zentralbankchef abgesetzt. Abgal hatte den Posten erst vor knapp fünf Monaten angetreten. Ein entsprechender Präsidialbeschluss über die Entlassung wurde überraschend im Amtsblatt veröffentlicht. Eine Begründung wurde nicht angegeben.

Der vierte Zentralbankchef in nur fünf Jahren

Der Nachfolger Sahap Kavcioglu gilt wie der Staatspräsident als Kritiker einer straffen Geldpolitik, mit dem Ziel, Kreditaufnahme und Wachstum anzukurbeln. Er saß einst als Abgeordneter von Erdogans Regierungspartei AKP im türkischen Parlament.

Die spannende Frage ist nun: Wird die Entscheidung die Währungskrise in der Türkei weiter anheizen? Analysten sagen voraus, dass die Lira bei der Wiedereröffnung der Märkte fallen wird, da die Glaubwürdigkeit der Zentralbank einen weiteren Schlag erlitten habe.

Türkei Sahap Kavcioglu

Der Neue auf dem Chefsessel der Zentralbank, Sahap Kavcioglu (Archivbild)

Erst am Donnerstag hatte die türkische Notenbank den Leitzins – gegen den Willen des Präsidenten – unerwartet deutlich um zwei Punkte auf 19 Prozent angehoben. Im Dezember hatte die Notenbank den Leitzins auf 17 Prozent erhöht und ihn dann zweimal bestätigt. Im vergangenen Sommer hatte der Leitzins noch bei 8,25 Prozent gelegen.

Agbal hatte mit seiner Zinspolitik versucht, die hohe Inflation in den Griff zu bekommen. Zuletzt hatte die Teuerungsrate wieder angezogen: Im Februar stieg die Jahresinflationsrate auf mehr als 15 Prozent. Auch die türkische Lira war angesichts der Stärke des US-Dollars unter Druck geraten. Seit 2018 hat die Lira die Hälfte ihres Wertes verloren.

Türken leiden unter Verlust der Kaufkraft

Vor allem Nahrungsmittel werden immer teurer: Die Lebensmittelpreise stiegen im Februar auf Jahresbasis um 18,4 Prozent. Drastische Preiserhöhungen gab es etwa bei Grundnahrungsmitteln wie Eiern, Brot, Sonnenblumenöl und Käse. Erdogan steht deshalb auch innenpolitisch unter Druck, der Unmut in der Bevölkerung wächst.

Empfehlung:   USA heben Sanktionen gegen Internationalen Strafgerichtshof auf | Aktuell Amerika | DW

Der Präsident dringt immer wieder auf niedrige Zinsen und bezeichnet den Leitzins oft als “Mutter allen Übels”. Er setzte die Zentralbank mehrfach unter Druck, die Zinsen niedrig zu halten, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Kritiker sehen die Unabhängigkeit der Zentralbank durch den politischen Druck schwer beschädigt.

Der Vorgänger des jetzt geschassten Zentralbankchefs Abgal, Murat Uysal, konnte sich nur etwas mehr als ein Jahr im Amt halten und wurde Anfang November abgelöst. Kurz darauf trat Erdogans Schwiegersohn Berat Albayrak überraschend als Finanzminister zurück.

qu/kle (dpa, rtr, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.