Erkrankter Macron meldet sich aus Quarantäne | Aktuell Europa | DW

Erkrankter Macron meldet sich aus Quarantäne | Aktuell Europa | DW

0 Von


Der Élyséepalast hatte am Donnerstag mitgeiteilt, dass Macron positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Der Staatschef isolierte sich daraufhin in der Präsidentenresidenz La Lanterne am Rande des Schlossparks von Versailles. Er meldete sich von dort per Video, das er über Twitter verbreitete.

Am Montag feiert er den 43.

La Lanterne dient Frankreichs Präsidenten als Wochenendsitz. Der Staatschef hatte sich seit seiner Wahl 2017 dorthin häufig mit seiner Frau Brigitte zurückgezogen. In dem 1787 erbauten Schlösschen aus der Zeit Ludwigs XVI. dürfte er am Montag auch seinen 43. Geburtstag verbringen. Seine 67-jährige Frau Brigitte blieb im Pariser Elysée-Palast in Quarantäne.

Macron sagte, er habe seinen Arbeitsablauf seit der COVID-Erkrankung etwas verlangsamt, er verfolge aber weiter wichtige Themen wie das Corona-Krisenmanagement im Land oder die Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU über einen Brexit-Handelspakt.

“Seien sie vorsichtig”

Macron dankte in der Videobotschaft seinen Landsleuten für ihre Anteilnahme. Das Virus können jeden treffen, sagte er. “Seien Sie weiterhin vorsichtig”, rief Macron die Franzosen auf. Er selbst habe sich an Abstandsregeln und die Maskenpflicht gehalten und seine Hände regelmäßig desinfiziert. “Und trotz allem habe ich mir dieses Virus eingefangen, vielleicht in einem Augenblick der Nachlässigkeit”, fügte er hinzu.

Frankreich gehört zu den europäischen Ländern, die besonders stark von der COVID-19-Pandemie betroffen sind. Laut den Gesundheitsbehörden hat es in dem Land zuletzt fast 15.700 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gegeben. Seit Ausbruch der Pandemie starben in Frankreich fast 60.000 Menschen.

haz/fw (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Marokko will Israel anerkennen | Aktuell Welt | DW