Erneut gewaltsame Grenzstreitigkeiten im Himalaya | Aktuell Asien | DW

Erneut gewaltsame Grenzstreitigkeiten im Himalaya | Aktuell Asien | DW

0 Von


Der Vorfall ereignete sich bereits in der vergangenen Woche am Naku-La-Pass im indischen Bundesstaat Sikkim im Nordosten des Landes, wie die indische Armee jetzt mitteilte. Eine chinesische Patrouille habe versucht, die Grenze zu überschreiten. Indische Soldaten hätten sie aufgehalten. Vier indische und eine unbekannte Zahl chinesischer Soldaten seien verletzt worden.

“Kleine Auseinandersetzung”

Es handelte sich nach indischen Angaben um eine “kleine Auseinandersetzung”. Diese sei von den örtlichen Kommandanten gemäß vorgegebener Verfahren gelöst worden. 

Infografik Karte Umstrittener Grenzverlauf zwischen Indien und China DE

Im vergangenen Jahr waren in dem Konflikt zwischen den beiden Atommächten erstmals seit vier Jahrzehnten dutzende Menschen getötet worden. Im Juni starben bei Auseinandersetzungen in der Region Ladakh 20 indische Soldaten. Auch auf chinesischer Seite gab es Tote, jedoch nannte Peking keine Zahlen. Beide Länder beschuldigten sich gegenseitig und verlegten zehntausende zusätzliche Soldaten in die Grenzregion.

China und Indien versicherten anschließend, dass sie den Konflikt auf diplomatischem Wege entschärfen wollen. Es folgten Treffen zwischen ranghohen Offizieren beider Seiten. Das bislang letzte Deeskalationsgespräch fand am Sonntag statt. 

Tödliche Zusammenstöße

Die Beziehungen zwischen Indien und China sind wegen der Territorialstreitigkeiten seit langem angespannt. Peking beansprucht etwa 90.000 Quadratkilometer eines Gebiets für sich, das sich unter der Kontrolle Neu Delhis befindet. Im Jahr 1962 führten die beiden Atommächte einen kurzen Krieg um die Grenze im Himalaya. 1967 kam es erneut zu tödlichen Zusammenstößen.

nob/uh (afp, ap)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Trauer um Schauspieler Claus Biederstaedt | Aktuell Deutschland | DW