EU-Kommission ordert Millionen weitere Impfdosen von BioNTech/Pfizer | Aktuell Europa | DW

EU-Kommission ordert Millionen weitere Impfdosen von BioNTech/Pfizer | Aktuell Europa | DW

0 Von


Das Kollegium der EU-Kommissare habe einem zweiten Vertrag mit dem Mainzer Biotechnologie-Unternehmen BioNTech und seinem US-Partner Pfizer zugestimmt, sagte ein Sprecher der EU-Kommission. 200 Millionen Impfdosen sind demnach fest bestellt, auf weitere 100 Millionen hält die Europäische Union eine Option. Die Kommission hatte dies bereits Anfang Januar vorgeschlagen. Insgesamt kann die EU nun bis zu 600 Millionen Impfstoff-Dosen von BioNTech/Pfizer beziehen.

Produktionsengpässe bremsen Imfp-Kampagnen

DermRNA-Wirkstoff von BioNTech/Pfizer war der erste Impfstoff gegen das Coronavirus, der in der EU eine Zulassung erhielt. Ursprünglich hatte die Kommission 300 Millionen Dosen reserviert. Nach Kritik an der unzureichenden Verfügbarkeit von Impfstoff schlug die Behörde eine Verdopplung der Bestellung auf 600 Millionen Dosen vor.

Die weiterhin schleppenden Impf-Kampagnen in den EU-Mitgliedstaaten wird die jetzt beschlossene zusätzliche Liefervertrag allerdings erst einmal nicht beschleunigen. Denn die Produktionsengpässe bei den Impfstoffherstellern bleiben bis zum Auf- und Ausbau weiterer Produktionsstätten erst einmal bestehen. Nach Angaben der Krankheitsbekämpfungsbehörde ECDC wurden bislang nur knapp 14 Millionen Impfstoffdosen an die Mitgliedstaaten ausgeliefert, obwohl mittlerweile auch die Mittel des US-Konzerns Moderna sowie des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca eine EU-Zulassung haben.

Die ersten 75 Millionen Dosen der zweiten Bestellung bei BioNTech/Pfizer sollen nach Angaben der EU-Kommission im zweiten Quartal 2021 geliefert werden, der restliche Impfstoff dann bis Ende des Jahres.

ww/ml (dpa/afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Japan hebt Corona-Notstand für weite Teile des Landes auf | Aktuell Asien | DW