EU verhängt Strafmaßnahmen gegen China | Aktuell Welt | DW

EU verhängt Strafmaßnahmen gegen China | Aktuell Welt | DW

0 Von


Zum ersten Mal seit 1989 hat die Europäische Union Strafmaßnahmen gegen China wegen Menschenrechtsverstößen verhängt. Der Beschluss der EU-Außenminister, über den mehrere Nachrichtenagenturen übereinstimmend berichten, ist Teil eines Sanktionspakets zu Menschenrechtsverletzungen in insgesamt sechs Ländern, darunter Libyen, Nordkorea und Russland. Darüber hinaus will die EU nach dem Militärputsch in Myanmar elf Vertreter der dortigen Sicherheitskräfte auf ihre Sanktionsliste setzen.

Die Maßnahmen gegen China richten sich gegen mehrere Partei- und Regionalvertreter, die nicht mehr in die EU einreisen dürfen, sowie gegen eine Organisation. Mögliche Vermögen innerhalb der Europäischen Union werden eingefroren. Peking wird die massive Unterdrückung der Uiguren in der Provinz Xinjiang vorgeworfen.

Hunderte Haftlager

Mindestens eine Million Angehörige dieser und anderer muslimischer Minderheiten sind nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen in Hunderten Haftlagern eingesperrt. Dort würden sie zur Aufgabe ihrer Religion, Sprache und Kultur gezwungen und teilweise auch misshandelt, heißt es. Die Volksrepublik weist die Vorwürfe zurück und spricht von Ausbildungs- und Arbeitsprogrammen, die Extremismus in der Region bekämpfen sollen.

China EU -Beauftragter Zhang Ming

“Werden nicht klein beigeben”: Chinas EU-Botschafter Zhang Ming (Archivbild)

Mit Spannung wird erwartet, wie die Führung in Peking auf die Entscheidung der Außenminister reagiert. Der chinesische EU-Botschafter Zhang Ming hatte die EU-Pläne scharf kritisiert. “Sanktionen sind konfrontativ”, erklärte er. Sein Land wolle Dialog, werde aber nicht klein beigeben, falls andere auf Konfrontation bestehen sollten.

Massaker am Platz des Himmlischen Friedens

Wegen Menschenrechtsverletzungen hatte die Europäische Union zuletzt 1989 Strafmaßnahmen gegen China verhängt. Ein damals beschlossenes Waffenembargo gilt bis heute. Auslöser war das Massaker am Platz des Himmlischen Friedens in Peking. Bei der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung hatte die Volksbefreiungsarmee bei einem Einsatz gegen friedliche Demonstranten Hunderte Menschen getötet. Die genaue Zahl der Opfer ist bis heute nicht bekannt.

Empfehlung:   Nord-Stream-Arbeiten in Deutschland abgeschlossen | Aktuell Europa | DW

jj/ehl (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.