Fast 130 Tote durch Monsun in Indien und auf Philippinen | Aktuell Asien | DW

Fast 130 Tote durch Monsun in Indien und auf Philippinen | Aktuell Asien | DW

0 Von


Bei den jüngsten Erdrutschen und Überschwemmungen nach Monsun-Regenfällen in Indien sind bislang mindestens 124 Menschen ums Leben gekommen. Rettungskräfte suchen noch immer nach dutzenden Vermissten. Seit Donnerstag wird die Westküste des Landes von heftigen Regenfällen heimgesucht. Die indische Wetterbehörde warnte auch für die kommenden Tage vor weiteren Niederschlägen.

Allein 40 Tote bei gewaltigem Erdrutsch

Die Rettungskräfte bargen nach Behördenangaben bei Einsätzen allein im Bundesstaat Maharashtra 114 Tote. Mehr als 40 davon kamen bei einem gewaltigen Erdrutsch im Dorf Taliye südlich von Mumbai ums Leben. “Viele Menschen wurden fortgerissen, als sie versuchten wegzulaufen”, sagte ein Dorfbewohner, dessen Angehörige bei dem Unglück verschüttet wurden.

Einsatz von Rettungskräften in der Region der Stadt Chiplun

Einsatz von Rettungskräften in der Region der Stadt Chiplun

Dutzende Häuser wurden innerhalb weniger Minuten dem Erdboden gleich gemacht. Nur zwei Betonbauten standen nach dem Erdrutsch noch, die Stromversorgung war unterbrochen. Rettungskräfte durchsuchten den Schlamm und die Trümmer nach knapp 100 Vermissten. Viele Leichen wurden nach Behördenangaben fortgespült, einige seien flussabwärts zwischen Bäumen steckengeblieben.

Corona-Patienten nach Ausfall der Beatmungsgeräte tot

Bei zwei weiteren Erdrutschen südlich von Mumbai kamen ebenfalls ein dutzend Menschen ums Leben. Im Küstengebiet zwischen den Bundesstaaten Maharashtra und Goa waren die Wasserpegel nach wie vor hoch. Mehrere Flüsse waren über die Ufer getreten. Bewohner retteten sich in höhere Stockwerke und auf Häuserdächer, um dem Wasser zu entkommen.

Der Regierungschef von Goa, Pramod Sawant, spricht von den schlimmsten Überschwemmungen seit 1982

Der Regierungschef von Goa, Pramod Sawant, spricht von den schlimmsten Überschwemmungen seit 1982

Auch in der Region um die Stadt Chiplun rund 250 Kilometer südlich von Mumbai waren Ortschaften unerreichbar. Der Fluss Vashishti trat dort über die Ufer, die Behörden verzeichneten Wasserstände von bis zu sechs Metern. Laut Medienberichten starben in Chiplun acht Corona-Patienten im Krankenhaus, nachdem die Stromversorgung der Beatmungsgeräte unterbrochen wurde.

Empfehlung:   Riesen Staraufgebot bei Corona-Benefizkonzert | Aktuell Welt | DW

In Mumbai selbst stürzten Häuser ein, es gab Tote und Vermisste. Am vergangenen Wochenende waren in der Finanzmetropole bereits mindestens 34 Menschen durch regenbedingte Erdrutsche gestorben. In der Küstenmetropole Goa südlich von Mumbai kam eine Frau ums Leben. Pramod Sawant, Regierungschef des Bundesstaats Goa, sprach von den “schlimmsten Überschwemmungen seit 1982”.

25.000 Philippiner müssen Häuser verlassen  

Auch auf den Philippinen mussten nach schwerem Monsunregen rund 25.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die heftigen Niederschläge hätten auch dort Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht, teilte die Behörde für Katastrophenschutz mit. Zudem seien infolge der Unwetter mindestens vier Menschen im Norden des Landes ums Leben gekommen.

Bewohner der philippinischen Provinz Rizal waten durch das Hochwasser

Bewohner der philippinischen Provinz Rizal waten durch das Hochwasser

Bereits vergangene Woche hatte ein Taifun dem Norden des südostasiatischen Inselstaates schwere Regenfälle und Sturmböen von bis zu 170 Stundenkilometern beschert und Tausende Menschen in Mitleidenschaft gezogen. Die Philippinen werden jedes Jahr von etwa 20 Taifunen heimgesucht. Die Monsunzeit in der Region dauert gewöhnlich von Juni bis September.

sti/qu (afp, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.