Flammen wüten in Kalifornien | Aktuell Amerika | DW

Flammen wüten in Kalifornien | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Die Leute von Vacaville mussten um ihr Leben rennen: Mache Bürger der 90.000-Einwohnerstadt 75 Kilometer nordöstlich von San Francisco flüchteten nur in Schlafanzügen bekleidet aus ihren Häusern, als die Flammen näherkamen. Mehrere von ihnen erlitten Brandwunden. Das Feuer übersprang Straßen und ließ Gasleitungen in mehreren Häusern explodieren. Nahe Vacaville wurden ersten Angaben zufolge rund 50 Gebäude zerstört. Fast 19.000 Hektar Land stehen dort in Flammen.

Insgesamt wurden in ganz Kalifornien Tausende Menschen in die Flucht getrieben. Hunderte Busch- und Waldbrände lodern in dem US-Westküstenstaat. Die Feuer breiten sich weitgehend unkontrolliert aus.

USA Kalifornien | Waldbrände | Feuerwehreinsatz (picture-alliance/AA/N. Waters)

Löscharbeiten bei Vacaville: Hilfe aus anderen Bundesstaaten angefordert

Eine “massive Hitzewelle” verschärfe die Situation, warnte der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom. Bereits am Dienstag hatte er wegen der Brände und der anhaltenden Sommerhitze den Notstand ausgerufen. Auf diese Weise können Gelder und Helfer schnell bereitgestellt werden. Außerdem habe er zusätzliche Helfer und Geräte aus anderen Bundesstaaten angefordert, um die Feuer zu löschen, teilte Newsom mit.

Blitze als Brandbeschleuniger

Seinen Angaben zufolge wüten in dem Staat derzeit 23 Großbrände, insgesamt seien in den vergangenen Tagen mehr als 360 Feuer entfacht worden. Brandursache waren vielerorts offenbar Blitzeinschläge.

Die meisten kleineren Brände hätten schnell gelöscht werden können, teilte Feuerwehrsprecher Daniel Berlant am Mittwochabend mit. Fast 7000 Helfer seien im Einsatz. Er rief die Anwohner in den bedrohten Regionen auf, notfalls Evakuierungsbefehle schnell zu befolgen.

Waldbrand bei Davenport (picture-alliance/ZUMAPRESS/N. Waters)

Waldbrand bei Davenport: Eine Hitzewelle verschärft die Lage

Eines der Großfeuer tobt nahe der Weinregionen Napa und Sonoma Valley, rund 80 Kilometer nördlich von San Francisco. Tausende Menschen wurden aufgefordert, vorsichtshalber ihre Häuser zu verlassen.

Empfehlung:   Corona-Live-Ticker vom 3. April: Schon mehr als 40.000 Corona-Tote in Europa | Aktuell Welt | DW

Stromabschaltungen drohen

Rauch zieht bis nach San Francisco. Auch südlich der Westküstenmetropole, nahe der Küstenorte Santa Cruz und Carmel brennen größere Feuer. Im Bezirk Fresno County stürzte ein Hubschrauber bei Löscharbeiten ab, der Pilot kam ums Leben.

Gouverneur Newsom rief die rund 40 Millionen Kalifornier zum Energiesparen auf. Die Behörden warnten, dass Stromabschaltungen möglich seien, wenn dem Netz Überlastung droht. Der Grund: Bei großer Sommerhitze laufen die Klimaanlagen auf Hochtouren, was zu Engpässen führen kann.

AR/ww (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.