Fünf Milliarden Euro Corona-Hilfe für Italiens Wirtschaft | Aktuell Europa | DW

Fünf Milliarden Euro Corona-Hilfe für Italiens Wirtschaft | Aktuell Europa | DW

0 Von


Landesweit setzen sich Italiener gegen die verschärften Corona-Auflagen ihrer Regierung zur Wehr – immer öfter schlagen friedliche Proteste in Gewalt um. In Rom kam es am Dienstagabend auf der zentralen Piazza del Popolo zu Zusammenstößen zwischen mehreren hundert Menschen – darunter Anhänger der neo-faschistischen Partei Forza Nuova – und Sicherheitskräften.

Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, setzten Demonstranten Mülleimer in Brand und beschädigten geparkte Fahrräder und Motorroller. Die Polizei setzte Wasserwerfer gegen die Menge ein.

Nach schweren Ausschreitungen in Mailand und Turin in der Nacht zum Dienstag wurden mindestens sechs Menschen festgenommen. Bei den Krawallen waren nach Angaben der Behörden mindestens elf Beamte verletzt worden. Wütende Bürger und Randalierer hatten in den beiden norditalienischen Städten Steine, Flaschen und Molotow-Cocktails gegen Polizisten und Gebäude geschleudert. Schaufenster von Geschäften wurden zertrümmert. Auch in anderen Städten wie Neapel und Triest gingen aufgebrachte Bürger auf die Straße.

Unbürokratische Finanzhilfen 

Um dem zunehmenden Frust der Italiener entgegenzuwirken und Kleinunternehmen vor dem Bankrott zu retten, kündigte die Regierung Wirtschaftshilfen in Höhe von mehr als fünf Milliarden Euro an. Das Geld soll in die von der Pandemie am stärksten betroffenen Bereiche fließen. Die Mittel würden in einem “einfachen und schnellen Verfahren” ausgezahlt, versprach Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri. Bis Mitte November sei das Geld auf den Konten der Betroffenen, fügte er hinzu.

Italien - Giuseppe Conte mit Maske (Fabio Frustaci/LaPresse/ZUMA/picture-alliance)

Regierungschef Giuseppe Conte wirbt um Verständnis für die strengen Corona-Auflagen

Seine Regierung habe das Dekret im Wettlauf gegen die Zeit verabschiedet, betonte Ministerpräsident Giuseppe Conte. “Es gibt Menschen, die leiden und nicht länger warten können”, sagte er.

Angesichts der rapide steigenden Corona-Fallzahlen sind seit Montag in Italien Kinos, Theater und Fitnessstudios für einen Monat geschlossen. Für Restaurants und Bars wurde die ab Mitternacht geltende Sperrstunde auf 18.00 Uhr vorverlegt. Viele Wirte sorgen sich nun um ihre Existenz.

Empfehlung:   Corona-Aktuell: ″Explosion″ der Infektionen in Europa | Aktuell Europa | DW

“Totaler Lockdown muss verhindert werden”

Diese “schmerzhaften Maßnahmen” seien notwendig gewesen, um einen totalen Lockdown zu verhindern, der der Wirtschaft und Gesellschaft einen schweren Schaden zufügen würde, sagte Conte. Wenn diese Auflagen respektiert würden, gebe es eine gute Chance, dem Dezember mit einer gewissen Gelassenheit entgegenzusehen, ergänzte er.

Italien war während der ersten Corona-Welle im Frühjahr eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder der Welt. Insgesamt wurden dort bisher nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr als 500.000 Corona-Infektionen nachgewiesen, mehr als 37.000 Menschen starben im Zusammenhang mit COVID-19. Am Dienstag registrierten die Gesundheitsbehörden fast 22.000 Neuinfektionen.

se/fw (afp, dpa, ap)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.