Gefährliches Virus: Nipah-Ausbruch in Indien | Aktuell Asien | DW

Gefährliches Virus: Nipah-Ausbruch in Indien | Aktuell Asien | DW

0 Von


Mindestens zwei Menschen sind in Indien an Infektionen mit dem gefährlichen Nipah-Virus gestorben. Vier weitere Todesfälle, bei denen der Verdacht herrsche, würden noch untersucht, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums des südindischen Bundesstaates Kerala auf Anfrage. 

Bei den beiden nachgewiesenen Fällen handelte es sich den Angaben zufolge um Brüder aus dem Bezirk Kozhikode. Zu den weiteren Toten gehörte eine Krankenschwester, die die beiden behandelt hatte. 

Das Nipah-Virus kann Fieber, Atemwegserkrankungen und tödliche Hirnhautentzündungen verursachen. Es gibt weder eine Impfung noch eine wirkungsvolle Behandlung. Die Sterblichkeitsrate bei bisherigen Ausbrüchen – alle in Südasien – lag nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zwischen 9 und 100 Prozent. Flughunde sind die natürlichen Wirte des Erregers, an dem auch Tiere schwer erkranken können. 

Blutproben von 64 Menschen, die mit den gestorbenen Brüdern in Kontakt gekommen waren, wurden laut der Sprecherin in Kerala zur Untersuchung an ein Labor geschickt. Neun von ihnen hätten Symptome einer Nipah-Infektion und würden auf Isolierstationen behandelt. Zwei der Erkrankten seien in kritischem Zustand. Experten des nationalen Gesundheitsministeriums wurden nach Kerala geschickt. 

Das Nipah-Virus wurde erstmals im Jahr 1998 in Malaysia nachgewiesen. Es gehört nach Ansicht der WHO zu den Erregern, die am dringendsten erforscht werden müssen, weil die Wahrscheinlichkeit bei ihnen am höchsten ist, dass sie in naher Zukunft schwere Krankheitsausbrüche verursachen – zusammen etwa mit Ebola und Zika. 

stu/sti (dpa, ap)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Corona aktuell: Länder wollen keine Vorgaben mehr | Aktuell Welt | DW