Gesundheitswesen in Afghanistan vor Kollaps | Aktuell Asien | DW

Gesundheitswesen in Afghanistan vor Kollaps | Aktuell Asien | DW

0 Von


Nach den Anschlägen am Flughafen von Kabul und kurz vor Ende der Evakuierungen wird die humanitäre Lage in Afghanistan immer verzweifelter. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte vor dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems. Rick Brennan, der regionale Notfalldirektor wies darauf hin, dass die Versorgung mit Medikamenten und medizinischen Geräten nur noch für ein paar Tage reiche.

Lieferungen über den Flughafen der Hauptstadt Kabul seien nicht möglich, sagte Brennan. Das Chaos und die Gewalt erlaubten das nicht. Die WHO versuche nun, Transporte über den Flughafen in Masar-i Scharif im Norden des Landes abzuwickeln. Als Lichtblick bezeichnete er die Tatsache, dass 97 Prozent der rund 2200 Gesundheitseinrichtungen, die die WHO unterstützt, weiter funktionierten. Allerdings blieben den Kliniken hier und da sowohl Frauen und Kinder als Patienten als auch weibliches Personal fern. Nach ersten Eindrücken gehe das auf Angst und Vorsicht der Frauen zurück. Unter den Evakuierten und Geflüchteten sei zudem auch Gesundheitspersonal, sagte Brennan. Der Verlust von Fachkräften sei ein enormes Problem.

UNICEF besorgt über Situation von Kindern

Die Kinderhilfsorganisation UNICEF forderte angesichts der Ereignisse einen besseren Schutz von Kindern. Schwere Übergriffe gegen Kinder in den letzten Wochen seien besorgniserregend, sagte der Afghanistan-Vertreter der Organisation, Hervé Ludovic. Den Angehörigen des verheerenden Anschlags in Kabul spreche man sein tiefstes Beileid aus. Dabei waren am Donnerstag  mindestens 110 Menschen getötet worden, darunter 13 US-Soldaten. US-Präsident Joe Biden kündigte Vergeltung an.

Afghanistan Taliban Konflikt l Vertriebene Familien aus dem Kundus, Kabul

Vertriebene in Kabul: Während des Vormarschs der Taliban hatten sich tausende Familien in die Hauptstadt geflüchtet

Seit Beginn dieses Jahres wurden nach UN-Angaben mehr als 550 Kinder in Afghanistan getötet und mehr als 1400 verletzt. Fast zehn Millionen Kinder sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die UN bereiten sich derweil auf eine Massenflucht aus Afghanistan vor. Im schlimmsten Fall könnten bis Jahresende mehr als eine halbe Million Menschen das Land verlassen, warnte die stellvertretende UN-Hochkommissarin für Flüchtlinge, Kelly Clements. Es sei aber noch unklar, wie sich die Lage entwickele. An den Grenzübergängen zum Iran und zu Pakistan seien noch keine größeren Flüchtlingsgruppen angekommen. Das UNHCR stelle Hilfsgüter in den Nachbarländern bereit.

Empfehlung:   WHO will trotz US-Ausstieg weiter mit USA kooperieren | Aktuell Welt | DW

Hohe Zahl an Binnenvertriebenen

Neben der Gewalt haben eine anhaltende Dürre und die Folgen der Corona-Pandemie verheerende Auswirkungen auf die Menschen. In den vergangenen Wochen sind Tausende Familien aus den Provinzen vor den Kämpfen zwischen den Taliban und der Armee in die Hauptstadt geflohen. Die UN beziffert die Zahl der so genannten Binnenvertriebenen mit knapp 5,5 Millionen. Bereits zu Beginn des Jahres brauchte demnach rund die Hälfte der Bevölkerung von 40 Millionen Unterstützung zum Überleben. Etwa eine Million Kinder droht ohne sofortige Hilfe zu verhungern.

uh/qu (dpa, afp, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.