Großbritannien und Japan schließen Freihandelsabkommen | Aktuell Europa | DW

Großbritannien und Japan schließen Freihandelsabkommen | Aktuell Europa | DW

0 Von


Der Vertrag soll ab dem 1. Januar 2021 gelten. Es handelt sich um das erste größere Handelsabkommen des Vereinigten Königreichs als “unabhängige Handelsnation”, wie das Ministerium für internationalen Handel in London mitteilte. Mit der Übereinkunft soll der Warenverkehr mit Japan um schätzungsweise 15,2 Milliarden Pfund (16,5 Milliarden Euro) steigen. Bislang machen die Geschäfte mit Japan nach offiziellen Zahlen der britischen Regierung weniger als ein Prozent des britischen Bruttoinlandsprodukts aus. 

Zurzeit verläuft der Handel noch auf der Grundlage des EU-Freihandelsabkommens mit Japan. Weil Großbritannien aber nach einer Übergangsphase Ende Dezember endgültig aus der Europäischen Union austritt, war ein eigener Vertrag nötig.

Abschluss in kürzester Zeit erreicht

 “Dies ist ein historischer Moment”, sagte Handelsministerin Liz Truss in London. Das Abkommen mit Japan sei “in Rekordzeit und unter herausfordernden Umständen” verhandelt worden und gehe “weit” über das EU-Japan-Abkommen hinaus.

Auch der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi lobte, die Verhandlungen hätten nur drei Monate gedauert. Japan habe die Bedingungen für den Absatz japanischer Produkte auf dem britischen Markt – verglichen mit dem Freihandelsabkommen mit der EU – noch verbessert, vor allem für Eisenbahnwaggons und bestimmte Autoteile. Die Zölle auf Fertigungsteile aus Japan sowie auf Schweine- und Rindfleisch sowie Lachs aus Großbritannien sollen gesenkt werden.

Das Abkommen ist eine Grundsatzvereinbarung und muss noch unterzeichnet werden. Davor müssen es noch die nationalen Parlamente ratifizieren. Großbritannien hatte am 31. Januar seinen Austritt aus der EU erklärt. Mit Brüssel streitet London aktuell über das gemeinsame Austrittsabkommen. Die britische Regierung hatte diese Woche überraschend angekündigt, einseitig den im Januar verabschiedeten Brexit-Vertrag ändern zu wollen.

Empfehlung:   Indien - Asiens neuer Corona-Hotspot | Aktuell Asien | DW

uh/rb (afp, dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.