Hackerangriff auf VW in Nordamerika | Aktuell Amerika | DW

Hackerangriff auf VW in Nordamerika | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Das Datenleck entstand offenbar bei einem Geschäftspartner in den USA und Kanada, der online Daten zu Verkaufs- und Marketingzwecken gesammelt habe, teilte Volkswagen mit. Durch die Panne waren rund ein Jahr lang die Daten von mehr als 3,3 Millionen Menschen ungeschützt im Internet zugänglich.

Nach bisherigem Kenntnisstand gehe VW davon aus, dass vor allem Kunden und Kaufinteressenten der Tochter Audi betroffen seien, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. Zuvor hatte das US-Blog “Techcrunch” über das Datenleck berichtet und einen Brief an Kunden sowie ein entsprechendes Anwaltsschreiben veröffentlicht.

Symbolbild VW Hacker

Einige der entwendeten Kundendaten waren hochsensibel

Sozialversicherungs- und Kontonummern

Bei dem Großteil der Daten handelt es sich laut VW lediglich um Kontaktinformationen. Dieser Teil des Leaks umfasse etwa Namen, E-Mail-Adressen, Telefon- und teilweise Fahrzeugnummern von rund 3,1 Millionen Audi-Kunden in den USA und 163.000 in Kanada sowie 3300 US-Kunden von VW.

Es seien aber auch vertraulichere Daten von rund 90.000 Audi-Kunden ungeschützt gewesen. In 95 Prozent dieser Fälle gehe es um Führerscheinnummern, doch ein geringer Teil betreffe auch hochsensible Angaben wie US-Sozialversicherungs- und Kontonummern.

Eine internationale Anwaltskanzlei erklärte in Briefen an Generalstaatsanwaltschaften in den USA vom 10. Juni im Auftrag von Volkswagen und Audi, dass eine unbefugte dritte Partei sich begrenzten Zugriff auf Kundendaten verschafft habe. VW habe die Justizbehörden eingeschaltet und externe Datenanalyse- und Cybersicherheits-Experten beauftragt.

Symbolbild VW Dieselgate USA

VW war gerade dabei, sich vom Vertrauensverlust durch “Dieselgate” zu erholen

Skandal zur Unzeit

Die geleakten Informationen waren demnach zwischen 2014 und 2019 von einem Geschäftspartner zu Vertriebs- und Marketingzwecken gesammelt worden. Dem VW-Sprecher zufolge handelt es sich bei den Anwaltsschreiben an die Staatsanwaltschaften lediglich um einen formalen Schritt, zu dem Unternehmen in den USA bei solchen Kundendatenlecks verpflichtet seien. Es sei eine proaktive Maßnahme, aus der sich keinerlei Hinweis auf Ermittlungen der Justizbehörden ergeben.

Empfehlung:   Vereinte Nationen geben Abkommen von Israel und den Emiraten ihren Segen | Aktuell Welt | DW

Für VW kommt dieser neue Skandal zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Nach dem im September 2015 von US-Umweltbehörden aufgedeckten “Dieselgate”-Skandal, der die Geschäfte in Nordamerika jahrelang lähmte, waren die Umsätze gerade wieder ins Rollen gekommen. Dank einer mit großem Aufwand betriebenen Image-Aufbesserung war es VW gelungen, den Umsatz im ersten Quartal um 21 Prozent zu steigern.

Cyber-Angriffe auf Unternehmen haben Konjunktur

In den USA waren zuletzt mehrere Unternehmen ins Visier von Hackern geraten. Im Mai wurde das US-Versorgungsunternehmen Colonial Pipeline Opfer eines Cyberangriffs mit einem Erpressungstrojaner, der das gesamte Rohrleitungsnetz vorübergehend stilllegte.

Die US-Bundespolizei FBI machte eine Hackergruppe namens Darkside für die Attacke verantwortlich und spürte einen Großteil des von Colonial gezahlten Lösegeldes in Höhe von 75 Bitcoin – nach damaligem Wert 4,4 Millionen Dollar – später auf.

mak/ (rtr, afp, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.