Heftige Gefechte zwischen Armenien und Aserbaidschan | Aktuell Asien | DW

Heftige Gefechte zwischen Armenien und Aserbaidschan | Aktuell Asien | DW

0 Von


Armenien gibt an, 15 seiner Soldaten seien getötet und zwölf gefangen genommen worden. Das Land teilte ferner den Verlust von zwei militärischen Stellungen an der Grenze mit. Wie armenische und russische Nachrichtenagenturen meldeten, erklärte das armenische Verteidigungsministerium, die eigenen Truppen seien von aserbaidschanischer Artillerie und Panzern angegriffen worden.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium wiederum teilte mit, armenische Soldaten hätten aserbaidschanische Stellungen in den Provinzen Kalbadschar und Latschin angegriffen. Beide Provinzen hatte Armenien nach den schweren Kämpfen im vergangenen Jahr an Aserbaidschan abtreten müssen. Bei dem aktuellen armenischen Angriff habe es sich um eine „großangelegte Provokation“ gehandelt. Zwei aserbaidschanische Soldaten seien verletzt worden. Der „Vormarsch des Feindes“ sei jedoch gestoppt und die armenischen Einheiten umzingelt worden.

Die Gefechte waren am Montag an mindestens zwei Punkten im östlichen armenischen Grenzgebiet zu Aserbaidschan ausgebrochen. Nach Angaben aus Baku wurden Arbeiter beim Ausbau von Grenzbefestigungen von armenischer Seite beschossen. Am Dienstag warfen sich beide Seiten den Einsatz von Handfeuerwaffen und auch Artillerie vor.

Aserbaidschan russische Soldaten in Karabakh

Eine russische Militärpatrouille in Berg-Karabach (Archivbild)

Bitte um Hilfe aus Moskau

Die Regierung in Eriwan rief Moskau zu militärischem Beistand auf. Russland solle dabei helfen, „die territoriale Integrität Armeniens zu schützen“, sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrats, Armen Grigorjan. Russland gilt als militärische Schutzmacht Armeniens und betreibt dort eine Militärbasis, unterhält aber gute Beziehungen auch zu Aserbaidschan.

Der Kreml informierte am Abend über ein Telefonat des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit dem armenischen Regierungschef Nikol Paschinjan. Nach Angaben aus Moskau telefonierte zudem Verteidigungsminister Sergej Schoigu sowohl mit seinem armenischen als auch mit seinem aserbaidschanischen Kollegen. Er habe beide Seiten aufgerufen, eine weitere Eskalation der Lage zu vermeiden.

Infografik Karte Konflikt Armenien Aserbaidschan nach Friedensverhandlungen

EU-Ratspräsident Charles Michel forderte die beiden verfeindeten Länder zu einer „vollständigen Feuerpause“ auf. Er telefonierte am Dienstag sowohl mit dem aserbaidschanischen Staatschef Ilham Alijew als auch dem armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan. Danach teilte Michel auf Twitter mit, die EU arbeite mit beiden Partnerländern zusammen, um „die Spannungen auszuräumen“ und auf einen „wohlhabenden und stabilen Südkaukasus hinzuwirken“.

Empfehlung:   Russlands Wahlen bleiben von Betrugsvorwürfen überschattet | Aktuell Welt | DW

Dauerstreit um Berg-Karabach

Bereits am vergangenen Wochenende hatten sich Armenien und Aserbaidschan gegenseitig beschuldigt, im Grenzgebiet das Feuer eröffnet zu haben. Die beiden ehemaligen Sowjetrepubliken sind seit langem verfeindet, die Kontrolle über die Kaukasusregion Berg-Karabach ist ihr Hauptkonfliktpunkt. Völkerrechtlich gehört das Gebiet zu Aserbaidschan, von dem es sich aber 1991 losgesagt hatte. Der genaue Grenzverlauf zwischen den beiden Ländern ist umstritten.

Der Konflikt hatte im Herbst 2020 zu einem Krieg geführt, bei dem mehr als 6500 Menschen getötet wurden. Er endete erst nach sechs Wochen mit einer von Russland vermittelten Waffenruhe. Die Regierung in Moskau entsandte 2000 Friedenssoldaten nach Berg-Karabach. Gemäß der Waffenstillstandsvereinbarung musste Armenien große Gebiete an Aserbaidschan abtreten, die es jahrzehntelang kontrolliert hatte. Viele Armenier sehe darin eine nationale Demütigung. In Aserbaidschan wird der Ausgang des Konflikts als Triumph gesehen. Das Land wird von der Türkei unterstützt.

kle/gri (rtr, afp, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.