Hollywood-Regisseur Richard Donner gestorben | Kultur | DW

Hollywood-Regisseur Richard Donner gestorben | Kultur | DW

0 Von


Er drehte den ersten “Superman”-Film sowie “Lethal Weapon” mit Mel Gibson: Hollywood-Regisseur Richard Donner ist tot. Er starb am Montag im Alter von 91 Jahren, wie US-Medien berichteten. Donners Assistentin bestätigte seinen Tod gegenüber dem “Hollywood Reporter”.

Donner wurde 1930 in der Bronx geboren und wuchs in New York auf, bevor er die New York University besuchte und danach zum US-Militär ging. Neben “Superman” und “Lethal Weapon” gehören der Horrorklassiker “Das Omen” (1976), “Die Goonies” (1985), “Die Geister, die ich rief” (1988) mit Bill Murray und – als letzter Film von 2006 – “16 Blocks” zu seinen Werken. 2008 wurde er in Los Angeles mit einem Stern auf dem “Hollywood Walk of Fame” geehrt.

Ehrerweisungen in Hollywood

“Richard Donner hatte die größte, dröhnendste Stimme, die man sich vorstellen kann”, erinnert sich “Goonies”-Star Sean Astin aud Twitter an den Filmemacher. “Er lachte, wie noch nie ein Mensch zuvor gelacht hat. Dick machte so viel Spaß.”

Regisseur Richard Donner bei den Dreharbeiten zum Horrorschocker Das Omen (1976)

Regisseur Donner bei den Dreharbeiten zum Horrorschocker “Das Omen” (1976)

Starregisseur Steven Spielberg nahm mit großen Worten Abschied von seinem Weggefährten: “In seinem Kreis zu sein, war so, als würde man mit seinem Lieblingstrainer, dem klügsten Professor, dem schärfsten Motivator, dem liebenswertesten Freund, dem treuesten Verbündeten abhängen”, ließ Spielberg verlauten. “Er war ganz Kind. Ganz Herz. Die ganze Zeit. Ich kann nicht glauben, dass er weg ist, aber sein heiseres, herzliches Lachen wird immer bei mir bleiben.”

AR/ie (afp, dpa, ap)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Brüsseler EU-Gipfel nimmt Hürden