Hunderte Festnahmen bei neuem Massenprotest in Minsk | Aktuell Europa | DW

Hunderte Festnahmen bei neuem Massenprotest in Minsk | Aktuell Europa | DW

0 Von


Auch in anderen Städten des Landes gab es Demonstrationen und Kundgebungen. Das Innenministerium teilte mit, die Festgenommenen seien wegen Teilnahme an einer nicht genehmigten Massenveranstaltung und wegen des Tragens unerlaubter Symbole in Gewahrsam gekommen.

Wie Deutsche Welle-Korrespondent Nick Connolly berichtet, hatte es in den vergangenen Tagen Drohungen gegeben, dass jegliche Teilnahme an ungenehmigten Aktionen strafbar sei. Eltern würden für die Protestaktivitäten ihrer heranwachsenden Kinder zur Verantwortung gezogen.

Belarus Proteste Minsk (picture-alliance/dpa/AP)

Demoteilnehmer verhaken sich zu einer Menschenkette, um nicht einzeln von Polizisten abgeführt werden zu können

Polizei filmt Demo-Teilnehmer

Connolly berichtet zudem von Zivilbeamten, die die Ereignisse filmen, so dass Demo-Teilnehmer identifiziert und Tage später noch belangt werden. Viele der Teilnehmer am Sonntag hatten wieder die historische weiß-rot-weiße Flagge von Belarus bei sich, die mittlerweile zu einem Emblem der Demokratiebewegung geworden ist.

In der Hauptstadt Minsk hatte ein Großaufgebot von Polizei und Armee Stellung bezogen. Das mobile Internet war abgeschaltet, damit sich die Protestierenden nicht über die Demonstrationsroute verständigen konnten.

Belarus Proteste Minsk (picture-alliance/dpa/A. Maishev)

Spezialeinsatzkräfte hatten in Minsk Stellung bezogen, das Internet war abgestellt

Hauptstadt gleicht einer Festung

Metrostationen und Unterführungen waren gesperrt. Der Platz der Unabhängigkeit war von Uniformierten umstellt und mit Metallgittern abgeriegelt, wie Korrespondenten berichteten. Am Palast der Republik im Stadtzentrum zogen Ordnungskräfte auch Stacheldraht an den Metallgittern auf. In vielen Seitenstraßen standen Gefangenentransporter und Sicherheitskräfte.

Laut Connolly war die Innenstadt so gut wie abgesperrt, so dass sich die Kundgebung in die Außenbezirke der Hauptstadt verlagerte:

Es war die fünfte große Sonntagsdemonstration seit der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August. Die Demokratiebewegung hatte dieses Mal zu einem “Marsch der Helden” aufgerufen, der auch der inhaftierten Oppositionsführerin Maria Kolesnikowa gewidmet sein sollte.

Belarus Frauenprotest in Minsk (Getty Images/AFP/TUT.BY)

Empfehlung:   Oppositionspolitiker flieht aus Weißrussland | Aktuell Europa | DW

Bei einer Demo am Samstag war die Polizei mit aller Härte auch gegen Frauen vorgegangen

Seit der Wahl kommt es täglich im ganzen Land zu Protestaktionen gegen den seit 26 Jahren mit eiserner Hand regierenden Präsidenten. Kritiker werfen ihm Wahlfälschung vor und fordern Neuwahlen. Dabei lassen sie sich auch von dem gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte nicht abschrecken.

Russische Verbündete

Der 66-jährige Lukaschenko hatte zuletzt die Spitze des Sicherheitsapparats ausgewechselt und ein härteres Durchgreifen gegen die Demonstranten gefordert. Er hat auch mehrfach deutlich gemacht, dass er an einen freiwilligen Rücktritt nicht denkt.

Vielmehr setzt er auf die Hilfe seiner russischen Verbündeten, um an der Macht zu bleiben. Kreml-Chef Wladimir Putin hat ihm bereits militärische Unterstützung zugesagt, sollte sich die Lage weiter zuspitzen. Am Montag trifft sich Lukaschenko mit Putin im russischen Sotschi.

uh/haz (dpa, afp, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.