In Deutschland steigt die Inzidenz, in Schottland fallen die Regeln | Aktuell Europa | DW

In Deutschland steigt die Inzidenz, in Schottland fallen die Regeln | Aktuell Europa | DW

0 Von


Die deutschlandweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut leicht gestiegen und liegt nun bei 23,1. Wie das Robert-Koch-Institut unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 1183 Neuinfektionen sowie zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus verzeichnet.

Vor einer Woche hatte die Inzidenz noch bei 17,8 gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche an. Der Wert steigt seit Wochen in Deutschland wieder kontinuierlich an.

Am Dienstag wieder Bund-Länder-Runde

Am Dienstag will Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Bundesländer über die Corona-Lage beraten. Justizministerin Christine Lambrecht sprach sich erneut dagegen aus, negativ auf das Coronavirus getestete Menschen schlechterzustellen als Geimpfte.

Angesichts der Pandemielage seien solche weitreichenden Grundrechtseinschränkungen seitens des Staates der falsche Weg, sagte Lambrecht dem Rundfunk Berlin-Brandenburg. Anders sei die Lage, wenn ein Restaurantbetreiber auf Grundlage der Vertragsfreiheit nur Geimpfte als Gäste zulässt.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht

Bundesjustizministerin Lambrecht: Plädoyer für ein baldiges Ende der kostenlosen Corona-Tests für Nichtgeimpfte

Die SPD-Politikerin plädierte außerdem dafür, das staatlich finanzierte Angebot von Corona-Tests zu beenden. Eine Entscheidung dazu könnte im kommenden Monat fallen. Wenn bis dahin jemand kein Impfangebot annimmt, müsse er die Konsequenzen tragen. Er könne dann nicht erwarten, dass die Allgemeinheit die erforderlichen Tests finanziert, betonte Lambrecht.

Keine Begrenzung mehr in Schottlands Pubs

Drei Wochen nach dem Ende fast aller Corona-Regeln in England fallen auch im nordbritischen Landesteil Schottland die meisten Vorschriften weg. Seit diesem Montag sind – mit wenigen Ausnahmen – die Abstandsregeln aufgehoben. Für Pubs und Restaurants sowie Veranstaltungen gelten keine Kapazitätsgrenzen mehr. Nachtclubs dürfen öffnen.

Empfehlung:   Berlin verbietet Corona-Proteste | Aktuell Deutschland | DW

In Behörden sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln müssen allerdings weiterhin Masken getragen werden. Auch in Schulen gilt zunächst noch Maskenpflicht. Allerdings muss bei einem Corona-Fall nicht mehr die gesamte Klasse nach Hause in Isolation. Regierungschefin Nicola Sturgeon sprach vom “bisher vielleicht bedeutendsten Datum” in der Pandemie.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon

Schottlands Regierungschefin Sturgeon: “Bedeutendes Datum”

Bereits seit Samstag sind auch in Wales so gut wie alle Corona-Maßnahmen bis auf die Maskenpflicht beendet. In England gibt es bereits seit dem 19. Juli keine gesetzlichen Vorgaben mehr zum Maskentragen. Am schärfsten sind die Regeln noch in der Provinz Nordirland. Hier will die Regierung in wenigen Tagen entscheiden, ob gelockert wird. 

Gastronomie in Frankreich nur mit Gesundheitspass

In Frankreich sind ab diesem Montag Restaurantbesuche und andere Aktivitäten nur noch mit einem Nachweis über Corona-Impfung, Genesung oder einen negativen Test erlaubt. Dazu wird ein digitaler Gesundheitspass eingeführt. Der Nachweis wird nun in Restaurants, Cafés, Zügen, Fernreisebussen, Flugzeugen, auf Messen und in Gesundheitseinrichtungen Pflicht.

Die verschärften Gesundheitsregeln sollen bis Mitte November für Personen über 18 Jahre gelten. Der negative Test darf maximal 72 Stunden zurückliegen. Für Gesundheitspersonal tritt eine Impfpflicht in Kraft. Der digitale Gesundheitspass wird bereits seit Mitte Juli in Kinos, Museen oder bei Großveranstaltungen verlangt.

Wieder mehr Züge im Tunnel

Der Eurotunnel-Zugbetreiber Eurostar will dank gelockerter Reisebeschränkungen zwischen Großbritannien und dem europäischen Kontinent bald wieder mehr Züge fahren lassen. In der zweiten Augusthälfte werde man an den Wochenenden wieder einige weitere Züge zwischen London und Paris einsetzen, wie eine Sprecherin des Unternehmens mitteilte.

Eurostar-Zug in der St-Pancras-Station in London

Eurostar-Express (in London): Ab Mitte August rollen wieder mehr Züge durch den Ärmelkanaltunnel

Empfehlung:   Armeniens Regierungschef Paschinjan gewinnt Parlamentswahl | Aktuell Europa | DW

Das Unternehmen hatte sein Angebot in der Corona-Krise wegen strenger Reisebeschränkungen und Lockdown-Maßnahmen drastisch reduziert – von insgesamt 56 Zügen täglich auf zeitweise je nur eine Verbindung zwischen London und Paris sowie zwischen London und Amsterdam via Brüssel. Die Passagierzahlen brachen um 95 Prozent ein.

Seit Sonntag müssen vollständig geimpfte Einreisende aus Frankreich in Großbritannien nicht mehr in Quarantäne. Das Gleiche gilt seit einer Woche auch für andere Reisende aus der Europäischen Union.

sti/AR (afp, dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.