Israel fliegt erstmals seit sieben Jahren Luftangriffe im Libanon | Aktuell Nahost | DW

Israel fliegt erstmals seit sieben Jahren Luftangriffe im Libanon | Aktuell Nahost | DW

0 Von


Israelische Kampfflugzeuge haben nach mehreren Raketenangriffen aus dem Libanon erstmals seit sieben Jahren Luftangriffe auf Ziele in dem Nachbarland geflogen. An diesem Donnerstag seien erneut “Raketen aus dem Libanon auf israelisches Gebiet” gefeuert worden, schrieb die israelische Luftwaffe beim Onlinedienst Twitter.

Kampfflugzeuge hätten daraufhin “Abschussstellen und für Terror genutzte Infrastruktur” im Libanon angegriffen. Der Libanon sei verantwortlich für alle Handlungen, die von seinem Staatsgebiet ausgingen, hieß es weiter. Zugleich warnte die Armee vor weiteren Versuchen, Israel und seiner Zivilbevölkerung zu schaden.

Geschosse verursachen Buschbrände

Nach Angaben libanesischer Sicherheitskreise erfolgten die Angriffe vor allem auf dem Gebiet um das Dorf Mahmudijah nahe der israelisch-libanesischen Grenze. Tote oder Verletzte wurden zunächst nicht gemeldet. Der libanesische Präsident Michel Aoun bezeichnete den Angriff als ernsthafte Verletzung der UN-Sicherheitsrat-Resolution, die 2006 den 33 Tage-Krieg zwischen Israel und dem Libanon beendet hatte.

UN-Friedenstruppen patroullieren nahe dem Dorf Adaisseh, Libanon

UN-Friedenstruppen patroullieren nahe dem Dorf Adaisseh an der israelisch-libanesischen Grenze

Israel hatte bereits den zweiten Tag in Folge Raketenbeschuss aus dem Libanon gemeldet. Auf drei Raketen am Mittwoch hatte die israelische Armee mit Artilleriefeuer geantwortet. Nach Angaben der libanesischen Armee schlugen dabei im Libanon 92 Geschosse ein, die zum Teil Buschbrände entfachten. Es werde untersucht, wer die Raketen auf Israel abgeschossen habe. 

Für Hisbollah ist Israel der Erzfeind

Israel und Libanon befinden sich offiziell im Kriegszustand. An der Grenze kommt es immer wieder zu Spannungen. Vor allem die eng mit dem Iran verbündete libanesische Schiitenmiliz Hisbollah sieht in Israel einen Erzfeind.

pg/sti (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Viele Tote bei Protesten in Äthiopien | Aktuell Afrika | DW