Israel verbietet Verkauf von Pelzen | Aktuell Welt | DW

Israel verbietet Verkauf von Pelzen | Aktuell Welt | DW

0 Von


“Die Pelzindustrie verursacht den Tod von Millionen Tieren weltweit und verursacht unbeschreibliche Grausamkeiten und Leiden”, sagte die israelische Umweltministerin Gila Gamliel nach Unterzeichnung einer entsprechenden Gesetzesänderung. Ausgenommen von dem Verbot, das in sechs Monaten in Kraft tritt, sind Felle für wissenschaftliche Forschung, Bildung, religiöse Zwecke und Tradition.

Ausnahmen weiterhin möglich

Die Zuständigkeit für den Import und Export von Fellen wilder Tiere unterliegt der israelischen Natur- und Parkbehörde, die auch weiterhin Sondergenehmigungen erteilen darf. Zu den Ausnahmen gehört unter anderem der Schtreimel, der traditionelle Pelzhut strengreligiöser Juden. Diese gehören zu den Hauptkunden der Pelzindustrie in Israel. Frühere Versuche, den Verkauf von Pelzen gesetzlich zu verbieten, scheiterten am Widerstand strengreligiöser Parteien.

Dänemark Coronavirus Tötung von Nerzen

Nerze für die Pelzproduktion werden auf großen Farmen gezüchtet – hier in Dänemark

Tierrechtsorganisationen wie “Animals Now” und PETA begrüßten das Verbot als “historischen Meilenstein”. Das Töten von Tieren für Pelze müsse weltweit verboten werden. PETA forderte die Schließung von Pelzfarmen auch vor dem Hintergrund des Coronavirus. In mehreren Ländern, darunter Dänemark, Niederlande und Polen, war das Virus einschließlich Mutationen in Nerzfarmen ausgebrochen. Millionen Tiere wurden getötet.Kranke und gestresste Tiere unter unhygienischen Bedingungen zusammenzupferchen, schaffe den idealen Nährboden für tödliche Krankheiten, so PETA.

nob/gri (kna, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   US-Präsident Trump muss nicht beatmet werden | Aktuell Amerika | DW