Italiens Premier Conte wird zu Corona befragt | Aktuell Europa | DW

Italiens Premier Conte wird zu Corona befragt | Aktuell Europa | DW

0 Von


Ministerpräsident Giuseppe Conte wurde in Rom rund drei Stunden von der Staatsanwaltschaft der heftig betroffenen Stadt Bergamo an seinem Amtssitz, dem Palazzo Chigi, befragt. Auch Gesundheitsminister Roberto Speranza und Innenministerin Luciana Lamorgese sollen zu den Abläufen am Anfang des Coronavirus-Ausbruchs vernommen werden.

Zu spät zu “Roten Zonen” erklärt?

Die Ermittler aus der Region Lombardei, zu der die Provinz Bergamo mit der gleichnamigen Stadt gehören, untersuchen ein mögliches Missmanagement der Krise durch die Verantwortlichen in Rom. In Italien wird weiterhin darüber gerätselt, was die Ausbreitung der Krankheit im wirtschaftlich starken Norden so beschleunigt hat.

Bei der Untersuchung geht es besonders um die Frage, warum die Gemeinden Alzano Lombardo und Nembro in der Provinz Bergamo nicht frühzeitig zu Sperrzonen erklärt wurden. Das Gebiet entwickelte sich im März zu einer Hochburg der Pandemie. Die Bilder von Militärfahrzeugen, die mit Särgen von Corona-Toten beladen waren, gingen um die Welt.

Italien - Bergamo - Coronavirus (Imago/S. Agazzi)

Abtransport von Särgen mit Corona-Toten aus Bergamo – eines der ikonographischen Bilder der Pandemie

Hinterbliebene haben rund 50 Anzeigen gegen Unbekannt gestellt, weil sie Behördenfehler vermuten. Sie glauben, dass viele Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Regierung in Rom schneller reagiert hätte.

Wenige Tage nach Entdeckung des ersten Corona-Ausbruchs hatte Rom zehn Gemeinden in der Lombardei, darunter Codogno sowie Vo’ in Venetien, abriegeln lassen. Warum das nicht auch in anderen Städten geschah, prüft nun die Staatsanwaltschaft.

Lockdown ab dem 8. März – erster bekannter Fall am 20. Februar

Am 8. März hatte Rom die Sperrung der Lombardei und einiger Städte in Venetien angeordnet. Kurz danach folgte der Lockdown-Beschluss für ganz Italien, der ab 10. März galt und im Mai schrittweise gelockert wurde. Die erste COVID-19-Erkrankung war um den 20. Februar in der Stadt Codogno bekannt geworden.

Coronavirus | Italien Rom Vatikan öffnet sich für Touristen (picture-alliance/Photoshot)

Empfehlung:   China erlässt Sicherheitsgesetz für Hongkong | Aktuell Asien | DW

Erste Touristen – aus dem Inland – nach Ende des Lockdowns vor der Kuppel des Petersdoms

Kurz vor der Vernehmung sagte der parteilose Jurist Conte, er halte sein Vorgehen weiter für richtig. “Weil ich mein Handeln an Wissenschaft und Gewissen orientiert habe, weil ich mich sofort eingeschaltet habe, bin ich absolut gelassen”, zitierte ihn die Zeitung “Corriere della Sera”.

In Italien sind bislang mehr als 236.300 Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Nach offiziellen Angaben starben mehr als 34.200 Menschen in Verbindung mit einer SARS-CoV-2-Infektion. Inzwischen registrieren die Behörden in vielen Regionen kaum noch Ansteckungen

qu/se (dpa, afp)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.