Ivorischer Oppositionsführer festgenommen | Aktuell Afrika | DW

Ivorischer Oppositionsführer festgenommen | Aktuell Afrika | DW

0 Von


Wenige Tage nach der Präsidentenwahl in der Elfenbeinküste spitzt sich der Streit um das Ergebnis zu. Die Polizei führte Oppositionsführer Pascal Affi N’Guessan und zwei seiner Mitarbeiter ab, wie ein Sprecher des Politikers der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Affi N’Guessan hatte den erdrutschartigen Sieg des Präsidenten Alassane Ouattara angezweifelt.

Elfenbeinküste I Adou Richard (Luc Gnago/REUTERS)

Staatsanwalt Adou Richard am Freitag vor der Presse

Die Staatsanwaltschaft erklärte, der Oppositionelle und weitere Personen, die das Wahlergebnis nicht anerkennen, würden wegen Terrorismus und Verbrechen gegen den Staat angeklagt. Sie hätten zu zivilem Ungehorsam aufgerufen. Der französische Sender RFI berichtet, die Regierungsgegner müssten sich wegen der Gründung eines Übergangsrats verantworten, den sie nach der Wahl ins Leben riefen. Bereits in den vergangenen Tagen seien etwa 20 Menschen festgenommen worden.

0,99 Prozent auf dem Papier

Laut Wahkommission entfielen auf Ouattara, der im März den Verzicht auf eine dritte Amtszeit versprochen hatte, aber nach dem Tod seines Wunschnachfolgers erneut angetreten war, 94 Prozent der abgegebenen Stimmen. Affi N’Guessan und Bertin Kouadio Konan – die stärksten Herausforderer – kamen nach offizieller Lesart nur auf 0,99 Prozent beziehungsweise knapp zwei Prozent der Stimmen.

Elfenbeinküste I Straßenansicht in Toumodi (Sia Kambou/AFP/Getty Images)

Spuren nach Ausschreitungen in Toumodi am Dienstag

Die Opposition betrachtet eine Wiederwahl von Ouattara als illegal, weil die Verfassung nur zwei Amtszeiten erlaubt. Die Partei des Staatschefs hatte indes erklärt, die Verfassung sei während Ouattaras Präsidentschaft geändert worden. Deshalb beginne die Zählung wieder von vorn. Nach der Wahl war es zu Zusammenstößen zwischen Regierungsanhängern und -gegnern gekommen. Mehrere Menschen wurden dabei getötet.

3000 Tote nach der Wahl von 2010

Vor zehn Jahren gab es bei Unruhen infolge einer Wahl rund 3000 Tote, als der damalige Präsident Laurent Gbagbo seine Wahlniederlage gegen Ouattara zunächst nicht akzeptieren wollte. Die Elfenbeinküste in Westafrika hat rund 25,7 Millionen Einwohner und ist der größte Kakaoproduzent der Welt.

Empfehlung:   Mehr als 30 Millionen Corona-Fälle weltweit | Aktuell Welt | DW

jj/rb (dpa, afp, epd)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.