Izchak Herzog ist neuer Präsident in Israel | Aktuell Europa | DW

Izchak Herzog ist neuer Präsident in Israel | Aktuell Europa | DW

0 Von


Sein Vater Chaim Herzog war bereits Israels Staatspräsident. Jetzt wählte das Parlament mit 87 zu 26 Stimmen dessen Sohn Izchak Herzog in das Amt, das vor allem repräsentative Aufgaben hat. Der 60-Jährige gilt als ein Vertreter der aus Europa stammenden Elite und ist säkular.

Er gewann gegen die 67 Jahre alte Lehrerin und Aktivistin Miriam Peretz. Sie stammt aus einfachen Verhältnissen, ist religiös und gilt als Galionsfigur orientalischstämmiger Juden in Israel.

Herzog will Brücken bauen 

Herzog kündigte an, “Präsident aller Israelis” zu sein und sich für eine Einheit in dem gespaltenen Land einzusetzen. “Jetzt ist die Zeit, Brücken zu bauen.” Er werde weltweit gegen Antisemitismus und Israel-Hass kämpfen, bekräftigte er weiter.

Izchak Herzog und Miriam Peretz

Der neue Präsident Izchak Herzog und seine Gegenkandidatin Miriam Peretz

Herzog führte seit 2013 die sozialdemokratische Arbeiterpartei. 2018 wurde er Vorsitzender der Hilfsorganisation Jewish Agency, die unter anderem für die Einwanderung nach Israel zuständig ist.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gratulierte Herzog via Twitter zu dem neuen Posten. Er wünschte ihm im Namen aller Israelis viel Erfolg. Die Wahl geschah kurz vor der erwarteten Ablösung des langjährigen rechtskonservativen Regierungschefs.

Herzog übernimmt das Amt vom bisherigen Präsidenten Reuven Rivlin am 9. Juli. Zu den wichtigsten Aufgaben des Staatschefs gehören die Begnadigung von Häftlingen und die Erteilung eines Auftrags zur Regierungsbildung. Der Präsident wird alle sieben Jahre in geheimer Abstimmung vom Parlament bestimmt.

se/fab (dpa, ap, rtr, afp, zdf) 




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   DW-Korrespondent in Belarus festgenommen | NRS-Import | DW