Japan versinkt im Schnee | Aktuell Asien | DW

Japan versinkt im Schnee | Aktuell Asien | DW

0 Von


Starke Winde, hohe Wellen und viel Schnee – so die aktuelle Wetterlage in vielen Teilen Japans. Eine Besserung ist nicht in Sicht. Der japanische Wetterdienst prognostizierte den stärksten Kälteeinbruch seit mehreren Jahren.

Besondere Warnungen gelten für die Präfekturen Fukui, Toyama und Shiga in der Mitte des Landes, wo neben heftigen Niederschlägen auch vor Schneeverwehungen und Lawinengefahr gewarnt wird. Premierminister Yoshihide Suga forderte die Öffentlichkeit auf, “von nicht notwendigen und nicht dringenden Reisen abzusehen”.

Die schneebedeckte Matsue-Burg in der Präfektur Shimane

Die Matsue-Burg in der Präfektur Shimane: Bis zu 80 Zentimeter Neuschnee erwartet

Mindestens ein Mensch ist bereits ums Leben gekommen. Wie der japanische Fernsehsender NHK meldet, wurde der 70-Jährige am Vorabend unter einem schweren Schneeräumgerät tot aufgefunden. Er sei anscheinend bei der Arbeit zusammen mit dem Gerät in einen Fluss gestürzt. Ein weiterer Mensch wird vermisst.

Nach einer Massenkarambolage auf einer vereisten Autobahn bei Mine mussten zwei Verletzte ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sieben der Fahrzeuge seien auf der Schnellstraße in der Präfektur Yamaguchi in Flammen aufgegangen, berichtet NHK.

Leere Abflughalle am Flughafen Osaka

Abflughalle am Flughafen Osaka: Mehr als 140 Flüge gestrichen

Auch sonst ist der öffentliche Verkehr stark beeinträchtigt. Der Wintersturm zwang zwei große Fluggesellschaften – Japan Airlines und All Nippon Airways – 143 Flüge zu streichen. In der nördlichen Präfektur Yamagata wurde der Hochgeschwindigkeitszugverkehr eingestellt. Der Wetterdienst prognostiziert bis zum Neujahrsmorgen in einigen Regionen bis zu 80 Zentimeter Neuschnee.

AR/haz (dpa, rtr)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Deutschland hat genug Impfstoff für Herdenimmunität bestellt | Aktuell Deutschland | DW