Kalifornien: Abwahl von Gouverneur Gavin Newsom gescheitert | Aktuell Amerika | DW

Kalifornien: Abwahl von Gouverneur Gavin Newsom gescheitert | Aktuell Amerika | DW

0 Von


Der Gouverneur des US-Bundesstaats Kalifornien, Gavin Newsom, hat eine Abstimmung über seine Abberufung mit großer Mehrheit gewonnen. Nach der Auszählung von mehr als 60 Prozent der Stimmen lag der US-Demokrat Newsom mit rund zwei Dritteln der Wählerstimmen vorne, wie CNN und NBC berichteten. Aufgrund seines deutlichen Vorsprungs rechnen beide Sender damit, dass Newsom der Gouverneur des bevölkerungsreichsten US-Bundesstaates bleiben wird.

Die Demokraten wehrten sich

Eine Gruppe von Republikanern hatte das Abwahlverfahren gegen Newsom angestrengt. Der 53-Jährige wurde von konservativer Seite unter anderem wegen seiner liberalen Einwanderungspolitik und strikten Corona-Vorschriften kritisiert.

USA Kalifornien | Abwahl Abstimmung Gouverneur Newscom

Mit Maske und Meinung: Abstimmung in Kalifornien

Der Bundesstaat ist traditionell eine Hochburg der Demokraten. Hätte Newsom tatsächlich seinen Posten vorzeitig verloren und wäre er durch einen Republikaner ersetzt worden, wäre das ein Desaster für die Demokratische Partei gewesen. Hochrangige Parteimitglieder bis hin zu US-Präsident Joe Biden hatten ihr politisches Gewicht eingesetzt, um Newsom im Wahlkampf zu unterstützen.

46 Gegenkandidaten – kein Schwergewicht

Weil Millionen von Menschen per Briefwahl abgestimmt hatten, konnte ein Großteil der Stimmen bereits kurz nach der Schließung der Wahllokale um 18.00 Uhr Ortszeit (05.00 Uhr MESZ) ausgezählt werden. Für eine Abwahl hätten mehr als die Hälfte der Wähler mit “Ja” stimmen müssen. Um die Nachfolge Newsoms hatten sich 46 Kandidaten beworben. Sein wichtigster Herausforderer war der rechtsgerichtete Radiomoderator Larry Elder, der den früheren Präsidenten Donald Trump offen unterstützt hatte.

ml/sti (afp, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Empfehlung:   Rock-Legende Eddie Van Halen ist tot | Aktuell Welt | DW