Kentucky hofft auf ″ein Wunder″ | Aktuell Amerika | DW

Kentucky hofft auf ″ein Wunder″ | Aktuell Amerika | DW

0 Von


„Wir hoffen immer noch auf ein Wunder, dass wir mehr Menschen finden und die Zahl der Todesfälle hoffentlich geringer ist als erwartet“, erklärte Kentuckys Gouverneur Andy Beshear bei einem Besuch in dem schwer von der Tornado-Katastrophe getroffenen Ort Mayfield. Er ging weiterhin von Dutzenden Toten alleine in Kentucky aus. Die genaue Zahl der Todesopfer, Verletzten und Vermissten sei aber unklar, sagte Beshear. 

Ein besonders heftiger Luftwirbel hatte in der Nacht zu Samstag (Ortszeit) eine Kerzenfabrik in Mayfield dem Erdboden gleichgemacht, in der wegen der Weihnachtszeit rund um die Uhr gearbeitet wurde. In ihr sollen jedoch deutlich weniger Menschen ums Leben gekommen sein als zunächst befürchtet. Ein Sprecher des Unternehmens „Mayfield Consumer Products“ konnte bisher lediglich den Tod von acht Beschäftigten bestätigen. Acht weitere würden noch vermisst, hieß es. 

USA -Zerstörung nach Tornado

Eine erschreckende Luftaufnahme des Kerzenfabrik-Geländes

Beshear hatte zuvor erklärt, von 110 Menschen in der Fabrik hätten nur etwa 40 gerettet werden können. Er rechnete zuletzt mit mehr als 80, womöglich sogar mehr als 100 Todesopfern in Kentucky. Am Sonntag fügte der Gouverneur hinzu: „Ich bete dafür, dass die ursprünglichen Schätzungen über diejenigen, die wir verloren haben, vielleicht falsch waren. Wenn ja, wäre es ziemlich wunderbar.“ Und er prophezeite: „Das Beste, worauf wir hoffen können, sind 50 (Tote).“

Orte in Kentucky „einfach weg“

Das Ausmaß der Zerstörung sei jedenfalls niederschmetternd, berichtete Beshear. „Ich habe Orte, die sind verschwunden. Ich meine, einfach weg. (…) Die massiven, weit verbreiteten Schäden machen die Rettungsbemühungen zu einer Herausforderung.“

USA Mayfield | Zerstörung nach Tornado

Ein Bewohner Mayfields vor den Überresten seines Hauses

Während Helfer die Trümmerfelder hunderter Gebäude auf der Suche nach Opfern durchkämmen, müssen zahlreiche Überlebende weiter ohne Obdach, Wasser und Strom auskommen. Von der Katastrophe betroffen sind auch die Bundesstaaten Arkansas, Illinois, Missouri, Mississippi und Tennessee – dort wurden vergleichsweise aber wenige Todesopfer gezählt.

Empfehlung:   Zwischen Bangen, Hoffen und Aufräumen | Aktuell Deutschland | DW

Eine Klimawandel-Folge?

Wissenschaftler warnen immer wieder davor, dass die Heftigkeit von Naturkatastrophen durch den Klimawandel zunehme. Es sei bekannt, „dass alles intensiver wird, wenn sich das Klima erwärmt“, betonte auch US-Präsident Joe Biden. Er kündigte an, die Umweltbehörde solle untersuchen, welche Rolle die Erderwärmung bei der jüngsten Tornado-Serie gespielt haben könnte.

USA -Zerstörung nach Tornado

Auch dieses Lagerhaus hielt der Naturgewalt nicht Stand

Eine Kondolenzbotschaft erhielt Biden vom russischen Staatschef Wladimir Putin, mit dem er erst am Dienstag einen Videogipfel abgehalten hatte. In dem Telegramm bekundet Putin sein „aufrichtiges Beileid“. Russland teile die Trauer jener, die durch die Katastrophe geliebte Menschen verloren hätten.

wa/ack (dpa, ap, afp, kna)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.