Kleine Proteste gegen Corona-Maßnahmen | Aktuell Deutschland | DW

Kleine Proteste gegen Corona-Maßnahmen | Aktuell Deutschland | DW

0 Von


Rund 1000 Fahrzeuge waren in mehreren Autokorsos angemeldet worden, doch letztlich konnten die Initiatoren weit weniger Unterstützer für die Fahrt nach Leipzig mobilisieren. Die Polizei sprach von etwa 350 Autos, in denen sich Gegner der Corona-Maßnahmen aus mehreren Städten Sachsens und Sachsen-Anhalts schließlich in Leipzig versammelt haben.

Ihr Protest gegen die Corona-Politik von Bund und Ländern traf zudem auf gut organisierte Gegendemonstrationen, zu denen ein Bündnis aus Vereinen, Initiativen, Parteien und Gewerkschaften aufgerufen hatte. Auf Fahrrädern und Motorrädern hatten sich hunderte Demonstranten aufgemacht und unter dem Motto “Querdenken ausbremsen” entlang der Korsorouten positioniert.

Fahrradfahrer blockieren eine Straße auf der Korsoroute in Leipzig

Fahrradfahrer blockieren eine Straße auf der Korsoroute in Leipzig

Die Polizei war nach eigenen Angaben mit rund 2500 Kräften allein in Leipzig im Einsatz – auch damit sich die Geschehnisse vom November nicht wiederholten. Damals war eine Demonstration von Kritikern der Corona-Maßnahmen aus dem Ruder gelaufen und hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt.

“Kurz muss weg”

Auch in der österreichischen Hauptstadt Wien gingen am Samstag erneut Gegner der Corona-Maßnahmen auf die Straße. Eine Rede vor den zunächst am Heldenplatz versammelten Demonstranten hielt der frühere österreichische Innenminister Herbert Kickl von der rechtspopulistischen FPÖ. Er habe unter anderem von “Corona-Stahlhelmen in den Regierungsbüros” und “Schmuddel-Typen” in den Ministerien gesprochen, berichtet die Nachrichtenagentur APA.

Demonstration in Wien

Demonstration in Wien

FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz warf Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf der Kundgebung vor, “mit seinen Schergen” das Land zu ruinieren. “Auf in diesen friedlichen Kampf, um das gemeinsame Ziel zu erreichen, das da lautet: Kurz muss weg”, rief Schnedlitz den Demonstranten zu. Der Slogan “Kurz muss weg” war laut APA auch auf Bannern von Demonstranten zu lesen.

Empfehlung:   Weitere Milliarden für Familien und Unternehmen | Aktuell Deutschland | DW

“Stopp Diktatur”

In der Schweiz zogen am Samstag mehr als 4000 Demonstranten schweigend durch die Stadt Chur. Einige der Menschen hielten Protest-Plakate mit Aufschriften wie “Stopp Diktatur” oder “Finger weg von unseren Kindern” in die Höhe.

Die Churer Stadtpolizei hatte den vom Verein “Stiller Protest” initiierten Demonstrationszug unter Auflagen bewilligt. Auf der Kundgebung sprach unter anderem der Politiker Ruedi Weber von der rechtspopulistischen SVP.

“Für Freiheit und Wahrheit”

In der schwedischen Hauptstadt Stockholm versuchte die Polizei, eine nicht genehmigte Demonstration von mehreren hundert Menschen aufzulösen. Die Beamten trafen dabei auf starke Gegenwehr. Sechs Polizisten seien bei Ausschreitungen verletzt worden, hieß es. Zwei Menschen seien festgenommen worden.

Zusammenkünfte von mehr als acht Menschen sind in Schweden nicht erlaubt. Der Protest stand unter dem Motto “Für Freiheit und Wahrheit”. Organisiert hatte ihn eine Gruppe, die Corona-Beschränkungen als unbegründet bezeichnet.

Schweden war in der Corona-Krise mit vergleichsweise freizügigen Maßnahmen einen Sonderweg gegangen. Inzwischen ist Schweden deutlich stärker betroffen als seine skandinavischen Nachbarn.

rb/ust (afp, dpa)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

DigistoreProfi stellt den RSS-Nachrichtendienst nur zur Verfügung und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unsere Nachrichten soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.